Are you the publisher? Claim or contact us about this channel


Embed this content in your HTML

Search

Report adult content:

click to rate:

Account: (login)

More Channels


Showcase


Channel Catalog


Channel Description:

Balkan relevante News und News, welche nicht jeder bringt

older | 1 | .... | 9 | 10 | (Page 11) | 12 | 13 | .... | 40 | newer

    0 0

    Macedonia hopes for calm after days of protests, riots

    10/07/2014
    A Skopje court sentenced six people for 2012 murders that officials say were committed to put ethnic Macedonians and Albanians in conflict.
    By Biljana Lajmanovska for Southeast European Times in Skopje -- 10/07/14
    photoProtesters riot in Skopje after a court sentenced six people on charges of terror-related murder.
    Authorities are attempting to maintain peace in Skopje in the aftermath of riots by thousands of people protesting the murder convictions of six people on terror-related murder charges, purportedly committed to deepen the wedge between ethnic groups in Macedonia.
    "The state won't let these protests escalate to an extent where they can jeopardise the interests of the people and the [country's] institutions," Prime Minister Nikola Gruevski told reporters on Monday (July 7th). "We support peaceful protests like in any democratic country, but no one, nowhere, can support protests where violence is used."
    Protests extended for days, at times turning violent, following last week's sentencing in the case of six Islamic extremists who were convicted in the deaths of five ethnic Macedonians at Orthodox Easter in 2012. Alil Demiri, Afrim Ismailovic, Agim Ismailovic, Fejzi Aziri, Haki Aziri and Sami Ljuta were given life sentences on June 30th. One person was acquitted.
    Thousands of protesters on Friday (July 4th) gathered outside the criminal court building in Skopje, some throwing bricks and rocks, and riot police fired tear gas, stun grenades and water cannon into the crowd, according to media reports.
    Rallies have also been reported in smaller towns, and many have been peaceful. Police in Tetovo on Sunday (July 6th) used stun grenades to disburse about 1,000 protesters, according to BIRN.
    Authorities say the six men committed the murder in an effort to provoke ethnic conflict in between the Macedonian majority and the ethnic Albanian minority.
    "The verdict is justified. I expected [the accused to receive] life sentences," Goran Nakevski, father of one of the murder victims, told SETimes.
    But the families of the convicted Albanians said they feel there is not enough evidence to prove guilt...................

    0 0

    First Greek Satellite Launched Today

    by Daphne - Jul 12, 2014 Greek Satellite1A group of Greek scientists will send Greece to space by building the first Greek satellite which is scheduled to be launched today a little after midnight (Greek time). It is a low-cost satellite, particularly small in size, the construction of which not only sets new standards in the field of space technology, but also enables our country to become an innovative force in the field of Aerospace. The name chosen for the satellite,“Λ-Sat,” refers directly to Greece by using the Greek alphabet letter Λ ( lamda).

    Greek Satellite1

    Despite the fact that more than 15 Greeks researchers and employees in universities and institutions around the world worked for the construction of the satellite, the man behind the whole project is astrophysicist and Professor of Aerospace Engineering at the San Jose University in Silicon Valley, California, Periklis Papadopoulos. “I named the team that worked on this project “Greek Minds in Action” since only Greek origin scientists worked for the construction of the satellite. Among them is a group of 6 children who came from Greece and stayed in California for about eight months until the project was completed, while our collaboration with the University of Aegean and Professor Nikitas Nikitakos was very valuable,” Mr Papadopoulos said on Proto Thema newspaper.

    The Greek scientist aims to put Greece on the world map of Aerospace technology and emphasized that not only cutting-edge technology used to build the satellite but also all the electronic systems were constructed from scratch, gaining thus an extremely valuable knowledge for our country, in case it wants to take advantage of it.

    The construction of the Greek satellite cost about $ 100,000, while the project was funded by Greek and Greek-American entrepreneurs. Excluding those who helped financially in order to advertise themeselves, the biggest amount of money was given by a Greek expatriate. “He is an expatriate, not a very rich one, who loves Greece deeply. Since he has requested to remain anonymous, I can only say that he comes from Messinia,” Mr Papadopoulos said.

    The “Λ-sat» will be in orbit around the Earth for about a year for telecommunication purposes firstly, showing in real time the movement of all Greek merchant ships, particularly those sailing in the Indian Ocean and off the African coast and thus helping to protect them from piracy through the AIS, and secondly for scientific purposes since the first graphene test will be conducted in space.
    You can watch the launch live here
    - See more at: http://usa.greekreporter.com/

    First Greek Satellite Launched Today


    by Daphne - Jul 12, 2014

    Greek Satellite1A group of Greek scientists will send Greece to space by building the first Greek satellite which is scheduled to be launched today a little after midnight (Greek time).

    It is a low-cost satellite, particularly small in size, the construction of which not only sets new standards in the field of space technology, but also enables our country to become an innovative force in the field of Aerospace. The name chosen for the satellite,“Λ-Sat,” refers directly to Greece by using the Greek alphabet letter Λ ( lamda).


    0 0

    Geschäfts Modell in Albanien: Exporte nach Griechenland und jeder der Bomben für Morde brauchte. Live Terroristen und das als NATO Mitglied.

     Die einzige EU und US Politik war viele Jahre: Freie Fahrt für Kriminelle, Mörder, Terroristen, denn es sind unsere Partner für Geschäfte. Drei junge Nord Albaner aus der Banditen Region des Salih Berisha Tropoje, hatten einen lukrativen Markt aufgebaut mit Export für Handy ferngesteuerte Bomben. Alle mit Militärischer Ausbildung, was auch nicht überraschen kann, im Berisha Skandal Militär der Null Diziplin. Verkaufs Preis: 1.800 - 2.500 €, ein Grund warum es soviel Fern gezündete Bomben gibt. 7 für den Verkauf bestimmte Spreng Bomben wurden beschlagnahmt, über 50 Kilo Militär Sprengstoff Tritol, den man Kilo weise bei dem Albanischen Militär nach Hause nehmen kann, wie andere Fälle zeigen. 1-Kleo Gjinkola, 22 vjeç, lindur dhe banues në Shëngjin, Lezhë, me detyrë ushtar profesionist me pagesë pranë repartit ushtarak 1010, Vau i Dejës, Shkodër. 2-Alban Dodaj, 22 vjeç, lindur dhe banues në fshatin Laim i Ri, Lezhë, me detyrë ushtar profesionist me pagesë pranë repartit ushtarak 1010, Vau i Dejës, Shkodër. 3-Fran Kola, 25 vjeç, lindur dhe banues në Balldre, Lezhë, me detyrë ushtar profesionist pranë repartit ushtarak 1010, Vau i Dejës, Shkodër. Soldiers arrested for selling dynamite 15/07/2014 Soldiers arrested for selling dynamite A wide operation of the Durres, Lezhe and Tirana Police, brought the destruction of a criminal network of production and selling of remotely controlled bombs. Seven remotely controlled mines and C4 explosives were caught by the Durres Police, while three others have been arrested, all professional soldiers of the 1010 division in the Vau I Dejes, Shkoder. The investigations on this criminal group started three months ago, after the Durres Police was notified about a traffic of remotely controlled mines from Monte Negro to Albania and Greece. During this operation was made possible the identification and arrest of three organizers of this traffic, who are professional soldiers of the Vau i Dejes Division, Kleo Gjinkola, 22, from Shengjin. Alban Dodaj, 22, from Laim i Ri from Lezhe, and Fran Kola, 25, from the Balldre village of Lezhe...........Top ChannelShkatërrohet grupi kriminal i trafikut të bombave me celular. 3 ushtarë në pranga

    | Goditet grupi kriminal i bombave me celular. Policia e Durrësit në bashkëpunim me strukturat e saj në rrethe ka bllokuar disa bomba të telekomanduara…
    Durrës, kapet grupi kriminal i tregtimit të bombave-...

    0 0




    Drama in Frankfurt: Serbe vom Kroaten kaltblütig ermordet!

    Am letzten Samstag wurde ein Serbe in der Nähe von Frankfurt am Main kaltblütig von einem Kroaten ermordet. Der Grund dafür ist, weil der junge Serbe Mirko Milenkovic die Kroatin Daniela S. heiraten wollte.
    Am vergangenen Samstagnachmittag ist es in der Nähe von Frankfurt am Main, genauer gesagt in Seligenstadt-Froschhausen, zu einem schockierenden Mord an einen Serben gekommen. Der 23-Jährige Serbe Mirko Milenkovic aus Neu-Isenburg musste seine Liebe zur 18-Jährigen Kroatin Daniela S. mit seinem Leben bezahlen. Der Serbe hatte geplant seine 18-Jährige kroatische Freundin zu heiraten, doch dass passte dem 17-Jährigen Bruder der Kroatin Dominik S. nicht. In der Vergangenheit soll es bereits mehrfach zu Streitigkeiten gekommen sein zwischen dem Serben und dem Kroaten, weil es Dominik S. nicht gepasst hat, dass seine Schwester mit einem Serben zusammen ist. Am Samstagabend kam es vor dem Haus der Schwester in Seligenstadt-Froschhausen dann zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden. Der 17-Jährige Kroate zückte ein Messer und fügte dem Serben mehrere Stichverletzungen zu, der beigerufene Notarzt konnte dem 23-Jährigen Mirko Milenkovic allerdings nicht mehr das Leben retten. Nach der Tat wurde der minderjährige Dominik S. sofort von der Polizei festgenommen. Der Mord sorgt unter dem serbischen Volk für entsetzen.


    A Teenager Murdered his Sister’s Boyfriend just Because he was a Serb

    A Teenager Murdered his Sister’s Boyfriend just Because he was a Serb

    Mirko Marković (23) was killed in Germany by Dominik (17), Brother of Daniela S. (18), his girlfriend he was planning to...»

    0 0

    Wie im Kindergarten: mit Perücke unterwegs und das soll ein Top Terrorist sein.

    Die Polizei schnappt den Top-Terroristen Nikos Maziotis in Athen

    Touristen im touristischen Viertel unterhalb der Akropolis fanden sich im Kugelhagel wieder

    Terror fugitive arrested in Athens shootout
     

    0 0

    Identität des Attentäters vom Flughafen Burgas geklärt

     
    The alleged accomplice in the terrorist attack
     
    Bei Selbstmordanschlag waren 2012 fünf Israelis und ein Bulgare getötet worden
    Security staff look at a one of the damaged buses carrying Israeli tourists after it was hit by a bomb explosion on July 18 at Bourgas Airport, Bulgaria 19 July 2012.Security staff look at a one of the damaged buses carrying Israeli tourists after it was hit by a bomb explosion on July 18 at Bourgas Airport, Bulgaria 19 July 2012.
     
    Sofia - Die Identität des Selbstmordattentäters vom 18. Juli 2012 am Flughafen Burgas ist nach DNA-Tests eindeutig geklärt. Das gaben die bulgarische Staatsanwaltschaft und die Sicherheitsagentur DANS am zweiten Jahrestag des Anschlags in Sofia bekannt. Beim Attentat kamen fünf israelische Touristen und ein bulgarischer Busfahrer ums Leben.
    Der Täter, der einen Reisebus mit israelischen Touristen am Flughafenterminal der Schwarzmeerstadt Burgas in die Luft sprengte, trug einen gefälschten Führerschein auf den Namen Jacques Felipe Martin bei sich. In der Tat handelt es sich dabei um Mohamad Hassan El Husseini (auch Mohamed Hassan El), wie die Ermittler bekannt gaben. Er wurde am 27. Mai 1989 im Libanon geboren und hatte die libanesisch-französische Doppelstaatsbürgerschaft. Verwandte von Husseini veröffentlichten laut DANS Lobesworte in den sozialen Netzwerken und würdigten seinen "Märtyrertod".
    Die Identität seiner beiden mutmaßlichen Komplizen war bereits zuvor geklärt worden. Dabei handelt es sich nach Angaben des Sicherheitsdienstes um den australischen Staatsbürger Maliad Farah (32) sowie um den Kanadier Hassan El Hajj Hassan (25). Die beiden Männer sollen nach dem Anschlag in den Libanon gereist sein. Bulgarien hat ihre Auslieferung beantragt, um sie in Bulgarien vor Gericht zu bringen. Hinter dem Anschlag soll nach früheren Erkenntnissen die libanesische Schiitenorganisation Hisbollah stehen.

    0 0

    the brother of Edi Rama: Olli Rama is a director in the Georg Soros Gangster Syndidat.
    25 Jul 14

    Municipal Cull Angers Albania Opposition

    Plans to slash the number of municipalities in Albania - partly to reflect rural flight - are being fiercely contested by opposition and ethnic minority parties.
    Besar Likmeta
    BIRN
    Tirana
    Albania's main opposition party has slated plans to drastically cut the number of rural and urban municipalities from 350 to 61, three of which will be ethnic minority municipalities.
    If the law is passed on July 31, it will be Albania’s first territorial administrative reform since 1992, following the collapse of the Communist regime.
    The bill was approved by the government on Tuesday and passed in the parliamentary commission for territorial reform on Wednesday.
    However, both the Greek minority Union for Human Rights Party, PBDNJ, and the opposition Democratic Party object strongly, albeit for different reasons.
    The PBDNJ objects to the failure to denominate the southern municipality of Himara as an ethnic minority area.
    Minority municipalities have their boundaries drawn based on ethnic criteria, while the other municipalities have a mixed population.
    Himara, which includes a number of villages on the Albanian riviera and the town of Himara, has a large Greek-speaking population.
    On Wednesday, the Greek foreign minister, Evangelos Venizelos, expressed concern about the new set-up in a phone call with his Albanian counterpart, Ditmir Bushati.
    “Venizelos stressed how critical and sensitive this issue is, and the need to move ahead to the resolution of the pending issues between the two countries, without adding new issues,” the Greek foreign ministry said in a statement

    However, the statement added that Albania, “having gained the status of candidate country for accession to the EU, has additional obligations, given that the country is evaluated based on its compliance with the European acquis and the Copenhagen criteria”.
    The Democratic Party has also contested the reform since its launch last autumn, boycotting the special parliamentary commission tasked with redrawing the map.
    In a statement on Facebook on Wednesday former Prime Minister Sali Berisha said the reform was "unconstitutional and discriminatory.
    “Whoever sees the map… can easily conclude that demographic, geographical and cultural criteria have not been respected,” Berisha wrote.
    http://www.balkaninsight.com/en/article/albania-to-pass-first-administrative-reform-in-decades

    albania-pm-seeks-advice-from-ex-georgian-president-saakashvili-1

    Albania PM Seeks Advice From Georgia's Saakashvili


    0 0

    Albanien hatte sich den Wahnsinn geleistet auf Grund falscher EU Beratung einer Dezentralisierung, das es fast 400 selbsständige Gemeinde gab, wo inklusive Durres, niemand auch nur Ansätze von Gesetze und Regelungen verstand, oder umsetzte. Eine Art Mafiösen Selbst Bereichungs System wo keine Gesetze in Funktion waren. Die Dümmsten von Albanien wurden Bürgermeister, inklusive System Stimmen Kauf, bei Kommunalen Wahlen.

    Es wird nur noch 61 Gemeiden geben, wobei die vielen kleinen Mafia Bürgermeister der übelsten Art und von Verbrecher Clans wegfallen.


    Stavros Markos um SManalysis - vor 22 Stunden
    *Parliament approved territorial reform* Top Channel TV 31/07/2014 [image: Parliament approved territorial reform] *The Albanian Parliament has approved the draft-law for the territorial reform with 88 votes in favor, 1 against from Vangjel Dule, one abstaining from Vangjel Tavo. * "I insist in the respecting of the human rights and of minorities. Albania is an EU candidate, and the government must know that the respecting of the minorities are part of the negotiations. If the draft-law passes, it will be a burden for our country in the negotiations. I propose that the administ... mehr »

    0 0

    Vor kurzem wollte man Milan Beko, der die wertvollsten Grundstücke in Belgrad gestohlen hat, noch vor Gericht bringen

    Milan Beko New Director Of  Serbian Railways

    Milan Beko New Director Of Serbian Railways

    Businessman Milan Beko accepted the offer of the Prime Minister Aleksandar Vučić to become the new director of „Serbian railways“....»

    0 0

    Ermittlungen wegen Raika-Kreditgeschäften in Kroatien

    Der Raiffeisenverband Steiermark ist nach massiven Vorwürfen kroatischer Kreditnehmer in Bedrängnis. Zu Anschuldigungen der Schuldner wegen mutmaßlichen Betrugs und Untreue, denen die Staatsanwaltschaft nachgeht, kamen Ermittlungen gegen den Direktor einer Raiffeisen-Filiale.
    Die Grazer Staatsanwaltschaft hat die beiden Fälle mittlerweile zusammengezogen. Der Raiffeisenverband Steiermark, eine Dachorganisation von regionalen Raiffeisenbanken, ist in Bedrängnis.

    „Schwerwiegende Verfehlungen“

    Die Finanzmarktaufsicht (FMA) stellte aufgrund einer Prüfung der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) in der südsteirischen Bankfiliale „schwerwiegende Verfehlungen gegen Rechtsvorschriften des Geld- und Kreditwesens“ fest. Ermittelt wurde gegen einen mittlerweile entlassenen Bankdirektor, seine Ehefrau und einen Kreditvermittler in Kroatien, die in Kroatien mehrere Immobilienfirmen gegründet hatten und damit die Bank um einen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag geschädigt haben sollen.

    Verdacht auf Geldwäsche angedeutet

    In einem Ermittlungsbericht der steirischen Polizei, der der APA vorliegt, ist von „dubiosen Kreditvergaben und Praktiken bei Finanzierung im Zusammenhang mit den Firmen“ die Rede. Auch der Verdacht auf Geldwäsche wurde in dem Prüfbericht angedeutet: Bei Zahlungsflüssen in Höhe von 7,2 Millionen Euro an fünf in Kroatien gegründete Firmen seien Zahlungen in Höhe von 2,9 Millionen Euro „selbst für die OeNB-Prüfer nicht nachvollziehbar“ gewesen.
    Staatsanwalt Hansjörg Bacher schloss nicht aus, dass Ermittlungen in Richtung Geldwäsche gehen könnten, sagte jedoch, dass es „derzeit keine konkreten Anhaltspunkte dafür“ gebe. Die Ermittlungen stehen derzeit aber still, weil die Grazer Justiz noch keine Antwort auf ihr Rechtshilfeersuchen bekommen hat, das bereits im Februar 2014 nach Zagreb ging. Etwa 50 Millionen von insgesamt 100 Millionen Euro, die die untersuchte Raika an Krediten vergeben hat, sind nach den Erkenntnissen der Prüfer ausfallgefährdet.

    Viele begleichen Raten nicht mehr

    Ausfallgefährdet dürften in der Zwischenzeit weit mehr Kredite sein, denn viele Kreditnehmer in Kroatien haben aufgehört, ihre Raten zu begleichen. Sie hoffen, dass die Kreditpraxis der steirischen und Kärntner Raiffeisenbanken wegen unerlaubter Methoden und Verstöße gegen kroatisches und österreichisches Recht für nichtig erklärt werden. Laut kroatischen Medienberichten wurden in Zusammenhang mit Häuserexekutionen nach Fälligstellung von Krediten 21 Banken sowie zig Kreditvermittler, Notare, Rechtsanwälte und Zivilrichter angezeigt. Von der kroatischen Staatsanwaltschaft gab es dazu keine Stellungnahme.

    Kreditmodell mittlerweile eingestellt

    Das Kreditmodell, das sich für Raiffeisen zu einer Affäre mit juristischem Nachspiel ausgewachsen hat, haben die Banken mittlerweile eingestellt. „Mit 1. Jänner 2013 wurden neue Kreditausleihungen österreichischer Kreditinstitute (...) aufgrund der zutage getretenen Problematiken (...) gem. FMA-Rundschreiben praktisch untersagt“, lautet die Begründung im Prüfbericht der Landespolizeidirektion Steiermark.

    Unkompliziert und schnell zwischen 2005 und 2012

    Zur Vorgeschichte: Obwohl sie keine Lizenz der kroatischen Notenbank hatten, in Kroatien tätig zu sein - im Gegensatz zur kroatischen RBI-Tochter Raiffeisen Bank Austria -, waren kleine Regionalbanken nach eigenen Angaben zischen 2005 und 2012 in Kroatien tätig. Sie vergaben mehrere tausend Hypothekarkredite, in der Regel zu günstigeren Bedingungen als die Banken in Kroatien, unkompliziert und schnell.
    Knapp 3.000 Kredite seien derzeit noch offen, sagte Michael Spitzer, ein von der Raiffeisenbankengruppe Steiermark eingesetzter Krisenmanager für die Kroatien-Kredite. Sie machen in Summe zwischen 250 und 300 Millionen Euro aus....http://steiermark.orf.at/news/stories/2661949/

    0 0

    Es wechseln ein paar Namen und die alte Truppe aus Schlägern und Ex-Teilnehmern von Ringern und Boxern bei Olympischen Spielen ist unverändert im Amte. Man nennt es Demokratie bringen bei den NATO Ländern und hat Kriminelle als Partner

    Kooperation zwischen der höchst undurchsichtigen TIM-Gruppe und dem bulgarischen Ministerpräsidenten Boiko Borisov

    In dem bulgarischen Internetportal Bivor wurde vor kurzem eine interessante Analyse der Kooperation zwischen der bulgarischen TIM-Gruppe, die schon einmal als modernste Form der organisierten Kriminalität in Bulgarien umschrieben wurde, und der jetzigen Regierung unter Boiko Borisov veröffentlicht. Es passt irgendwie zu einem Gespräch das ich vor einigen Monaten mit Boiko Borisov in Sofia führte. Als ich ihn fragte, warum er nichts gegen die TIM-Gruppe unternehmen würde, antwortete er ungewöhnlich zurückhaltend.

    0 0


    Serbische Kosovo-Klöster leiden unter albanischen Attacken

    Pec/Decani (dpa) Das prächtige alte Serbisch-Orthodoxe Patriarchat in Pec ganz im Westen des Kosovos wird nur noch von rund 20 Schwestern bewirtschaftet. 15 von ihnen sind schon hochbetagt.
    Artikel drucken

    Das Serbisch-Orthodoxe Patriarchat in Pec, ganz im Westen des Kosovo gelegen. Foto: Thomas Brey

    Das Serbisch-Orthodoxe Patriarchat in Pec, ganz im Westen des Kosovo gelegen. Foto: Thomas Brey

    Im nahe gelegenen Kloster Decani steht die Klostergemeinschaft mit 25 Mönchen dagegen in voller Blüte. Die meisten von ihnen sind mit 30 bis 40 Jahren im besten Alter. Beide mittelalterlichen Kirchenbauten haben das Problem, sich gegen eine feindlich eingestellte albanische Bevölkerung behaupten zu müssen.

    Daher müssen die wenigen Besucher in Pec der Polizei zur Sicherheit ihren Personalausweis dalassen. Das Kloster Decani wird heute wie schon seit eineinhalb Jahrzehnten von italienischen Carabinieri schwer bewacht. Früher boten sie den Mönchen sogar Militärschutz, wenn die das Kloster verließen, um im entfernten Belgrad einzukaufen. Heute ist die Lage etwas besser und es geht auch ohne Polizeischutz in der benachbarten Stadt Pec.

    «Wir sind ja in der Regel Selbstversorger», schildert Bruder Petar die Lage: «Wir haben Kühe, Ziegen, Federvieh und betreiben Landwirtschaft». Aber es gibt immer wieder Zwischenfälle. Erst neulich sei ein Kühe hütender Mönch von Albanern wüst beschimpft worden. Zuletzt war auf ein Wirtschaftsgebäude der Name der albanischen Rebellenarmee UCK gesprüht worden. «Die Albaner behandeln uns feindselig als letzte Reste der serbischen Existenz im Kosovo», versucht Petar eine Erklärung.

    In der Tat besteht in Decani die Gemeindeverwaltung aus vielen einstigen Rebellen der UCK im Bürgerkrieg (1998/99). Für sie sind die serbischen Klöster rote Tücher. Das Patriarchat, das aus drei kleinen Kirchen mit wundervollen Fresken besteht, entstand zwischen 1230 und 1330. Die aus zweifarbigem Marmor erbaute Christi Himmelfahrt-Kirche von Decani stammt aus der Zeit von 1327 bis 1335. Beide kunsthistorische Kleinodien im Weltmaßstab wurden in der Blütezeit der serbischen Nemanjiden-Könige (12.-14. Jahrhundert) erbaut.

    Hinzu kommen noch zwei weitere architektonische Prachtstücke: die Gottesmutter-Kirche in Gracanica vor den Toren von Pristina und die ebenfalls der Muttergottes geweihte Ljeviska-Kathedrale im südlichen Prizren. Beide kunsthistorisch bedeutende Bauten aus dem frühen 14. und 13. Jahrhundert stehen ebenfalls auf der Roten Unesco-Liste.

    Die Albaner, die über keine historischen Denkmäler vor dem 19. Jahrhundert verfügen, hatten in der Vergangenheit abenteuerliche pseudowissenschaftliche Theorien entwickelt. Damit sollte bewiesen werden, dass die weltbekannten serbischen Klöster in Wirklichkeit albanisch seien. Die Architektur und die prächtigen Fresken seien byzantinisch und nicht serbisch, hieß es. Eine andere «Denkschule» behauptet, die Klosterkirchen seien albanisch, weil sie auf albanischem Grund und Boden errichtet wurden. Ein andermal waren sie am Anfang albanisch und wurden später von den Serben übernommen. Alle Historiker und Kunstexperten können über solche abenteuerlichen Konstrukte nur den Kopf schütteln.

    .................
    Tuesday, August 12, 2014

    Kosovo, ISIS supporters before the court
    12/08/2014
    Kosovo, ISIS supporters before the court
    Kosovo, ISIS supporters before the court 40 people arrested the previous day by the Kosovo Police on charges of terrorism and wars participation abroad among organizations declared terrorist as ISIS and Al-Nusra were accompanied Tuesday noon before the court.

    Due to the large number of people it was necessary to relocate the court in one of the cinemas in Pristina.

    The detainees were escorted under tight security from the Kosovo Police where Special Forces were also involved.

    Due to the sensitivity of the case and the large number of defendants the decision by the judge is less likely to be taken soon. President of the Basic Court, Hamdi Ibrahimi said that this session can last until late at night.

    "Nobody should wait the decision today because it is impossible due to the large number accused. The hearing Isi scheduled for today, but the court is not obliged to make decisions today. So do not expect a decision today," he said.

    On the other hand, the defendants’ lawyers expressed optimism that their clients will be acquitted of prosecution because there is no proof of the charges.

    But from what Top Channel has seen on the demand of special prosecutor Blerim Isufaj, almost all suspects are accused of similar offenses, such as organizing and participating in terrorist groups, inciting hatred, discord, recruitment for terrorism etc. On these doubts, Isufaj has asked pretrial detention for all detainees.

    Top Channel has also learned from sources within the police that arrest of persons suspected of being infiltrated in terrorist organizations will continue in the coming days.

    We’ve learned that the police is looking for over 150 people, among them women.

    One of the arrested allegedly had plans to carry out an attack in Doku Fest, the largest cultural event in Kosovo, told an official source for Top Channel.

    The same person, the source said, intended to send the message that Prizren is a Muslim city as a retaliate to American donations for the festival.

    0 0

    Die Ungarische MOL, ist eine typische Tochter von EU oder US Firmen, hier von der Österreichischen OMV, wo man seine Bestechungsgelder regelte.

    Konspirativ wie beim Geheimdienst, wurde das Bestechungsgeld in einem Lokal damals bei einem Treffen von Zsolt Hernadi und Ivo Sanader vereinbart, wo die Handys ausgeschaltet waren, ebenso nicht mündlich, sondern die Summe wurde per Zettel ausgehandelt.

    So konnte die MOL, weitere Stimmrechte bei der INA erwerben und kontrolliert im Moment noch die Kroatische INA. Ganz normale Bestechungs Geschäfte, was nur mit korrupten Politiker funktioniert, welche zuvor oft über Georg Soros installiert werden.



    Arbitration Hearings Start Over Control of INA

    The arbitration process to resolve the dispute between Croatia and MOL over control of the energy company INA has started in Paris.
    Read in browser »


    Die OMV Bestechungs Geschäfte über die Tochter Firma MOL in Ungarn in Kroatien

    MOL chairman, Zsolt Hernadi, indicted for bribery by anti-corruption prosecutors in Croatia

    10 Jun 14Croatia to Try Hungarian Oil Boss for Bribery
     http://www.xpatloop.com/controls/thimage.aspx?img=/14/0a2018c7-944c-4a32-9a3d-4e525c5f3870.jpg&d=a&w=353
    The chairman of Hungarian energy company MOL,

    Zsolt Hernadi, will be tried in absentia in Zagreb for allegedly giving a 10 million euro bribe to former Croatian PM Ivo Sanader.
    Sven Milekic
    BIRN
    Zagreb
    Photo by: Modzzak
    “The indictment against Hernadi has been confirmed and he will be tried in absentia,” Zagreb county court spokesperson Kresimir Devcic told Reuters news agency on Tuesday.

    0 0


    Hochwasser-Alarm  in Serbien und Bosnien 

    Kroatien und Montenegro ist ebenso von den Sommer Regen stark betroffen.
     
    Mit Videos der Überschwemmungen
     
    Mindestens 1 Toter:
    © Facebook/Dragan Zare Zaric

    Hochwasser-Alarm in Serbien und Bosnien
    Nach den schweren Überschwemmungen in Serbien und Bosnien Mitte Mai ist die Region erneut von Überflutungen betroffen. Insbesondere im Nordosten Bosniens sind zahlreiche, vor allem kleinere Flüsse wieder über die Ufer getreten, sagte Michael Opriesnig, Vize-Generalsekretärs des Roten Kreuzes, der sich aktuell in der Region aufhält, zur APA. "Die Angst ist natürlich groß."

    0 0

    Kosovas Außenminister kollaborierte wie McCain mit dem islamischen Fundamentalismus

     Im Februar dieses Jahres berichtete die Zeitung http://www.tiranaobserver.al/über ein geheimes Treffen der so genannten „syrischen Opposition“ in Kosova vor zwei Jahren.. Zu dieser Konferenz lud der Außenminister Kosovas , die dominierenden Kräfte des „syrischen Widerstandes“ ein. Außenminister Enver Hoxhaj, dürfte bekannt gewesen sein, dass der „syrische Widerstand“ dominiert
    Weiterlesen...

    UCK - KLA killer swadron

    300 Nah-Ost Terroristen und Islamische Terroristen, waren in Nord Albanien unterwegs und sind noch heute Ehrengäste im Kosovo. der spiegel brachte auch hier den Artikel. Andere NATO Beobachter sprachen von 400-500 Nah Ost Terroristen vor Ort.

    Defense & Foreign Affairs Daily | Mar.17,2004 | Gregory R. Copley,
    Editor,
    Defense & Foreign Affairs Daily
    Volume XXII, No. 50 Friday, March 19, 2004
     2004, Global Information System, ISSA
    Exclusive Special Report
    During the first half of August 2003, 300 Albanian-trained guerillas
     including appr. 10 mujahedin (non-Balkan Muslims)  were
    infiltrated across the Albanian border into Kosovo, where many have
    subsequently been seen in the company (and homes) of members of the
    so-called Kosovo Protection Corps which was created out of Kosovo
    Albanian elements originally part of the KLA. In fact, the Kosovo
    Protection Force seems almost synonymous with the Albanian National
    Army (ANA), the new designation for the KLA. The guerillas were
    trained in three camps inside the Albanian border at the towns of
    Bajram Curi, Tropoja and Kuks, where the camps have been in operation
    since 1997.........
    .
    http://www.freerepublic.com/focus/f-news/1100906/posts 

    Welt Reisender im Sachen Terror und Mord, John McCain, der von der Albaner Mafia schon 1 Millionen $ erhalten hat, für seinen Wahlkampf.

    Damaskus (Syrien)
    Jeder hat den Widerspruch derjenigen bemerkt, die vor kurzem das islamische Emirat als “Freiheitskämpfer” in Syrien bezeichneten und sich jetzt über ihre Menschenrechtsverletzungen im Irak empören. Aber wenn diese Rede auch in sich inkonsistent ist, ist sie absolut logisch mit dem strategischen Plan: die gleichen Individuen sollten gestern als Verbündete und heute als Feinde dargestellt werden, auch wenn sie immer noch Washington unterstehen. Thierry Meyssan blättert die Unterseite der Karten der US-Politik mit dem besonderen Fall des Senators John McCain auf, dem Dirigenten des “Arabischen Frühlings” und langjährigen Gesprächspartner des Kalifen Ibrahim.

    JPEG - 26.1 kB
    John McCain in Syrien. Im Vordergrund auf der rechten Seite erkennt man den Direktor der Syrian Emergency Task Force. In der Tür, in der Mitte, Mohammad Nur.
    JPEG - 26.5 kB
    John McCain und der Generalstab der syrischen freien Armee. Im Vordergrund Links, Ibrahim al-Badri, mit dem der Senator diskutiert. Kurz dahinter, Brigadegeneral Salim
    Idriss (mit Brille).
    JPEG - 11.2 kB
    In diesem im September 2013 veröffentlichten Dokument, informiert der Botschafter von Katar in Tripolis sein Ministerium, dass eine Gruppe von 1800 Afrikanern in Libyen zum Dschihad ausgebildet wurde. Er schlägt vor, sie in drei Gruppen in die Türkei zu liefern, damit sie dem islamischen Emirat in Syrien beitreten.
     

    Polizei nimmt radikale Islamisten in Kosovo fest

    Aktualisiert am 13.08.2014  
      In Kosovo hat die Polizei 40 Jihadisten geschnappt, die in Syrien an der Seite von islamistischen Terroristen gekämpft haben sollen. In Deutschland erwägen Politiker ein härteres Vorgehen gegen Islamisten.
      Erfolgreicher Einsatz: Kosovarische Polizisten bewachen nach einer Razzia den Eingang einer behelfsmässigen Moschee in Pristina. (11. August 2014)
      Erfolgreicher Einsatz: Kosovarische Polizisten bewachen nach einer Razzia den Eingang einer behelfsmässigen Moschee in Pristina. (11. August 2014)
      Bild: Visar Kryeziu/Keystone

      Bildstrecke

      Jihadisten auf dem Vormarsch im Irak
      Die irakische Staatsmacht verliert immer mehr Boden an die Jihadisten.

      Artikel zum Thema

      Teilen und kommentieren

      In Kosovo haben Spezialeinheiten der Polizei 40 mutmassliche Jihadisten festgenommen. Die Kosovaren würden verdächtigt, im Bürgerkrieg in Syrien an der Seite von «Terrororganisationen» gekämpft zu haben, verlautete aus Polizeikreisen.
      Die Männer wurden demnach von der Jihadistengruppe Islamischer Staat (IS) und der mit al-Qaida verbündeten Al-Nusra-Front rekrutiert. Bei etwa 60 Durchsuchungen wurden den Angaben zufolge «Sprengsätze, Waffen und Munition» sichergestellt. Auch Treffpunkte von Muslimen, die zur Anwerbung von Jihadisten dienten, wurden durchsucht.

      0 0

      Die im BR erwähnte TAP Pipeline, ist vorläufig auf Eis gelegt, und wird wohl nie gebaut werden, weil Süd Italien, alle Kommunalen Gemeinden und Behörden das Projekt ablehnen. Die Amerikaner waren noch vor einem Jahr ebenso gegen das Projekt, wo die EU die NABUCCO Pipeline unterstützte, ebenso zuvor die AMBO Pipeline, was Alles Luft Schlösser waren.

      South Stream construction to start in December 2012
      EU und die USA, lehnen das korrupte Banditen System des Salih Berisha und der “Skrapari” Ilir Meta BAnde

      Das Hirn Gespinst mit der “TAP” Pipeline, löste sich für BP und Salih Berisha in Luft auf
      Dienstag, Oktober 1st, 2013 update: 22.12.2013 Ein Italienischen Gericht verbietet ebenso die TEC Verbindungs Linie nach Durres – Porto Romana, weil wichtige lokale Körperschaften die Erlaubniss verweigerten, und lokale Grundstücke, Touristische Interessen und Antike Stätten missachtet wurden.

      Gjykata italiane pezulloi interkonjeksionin Durrës-Bari


      Balkan-Konferenz Die EU und der Balkan – ein gewagtes Versprechen

      Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – auf dem Balkan warten einige Länder ungeduldig darauf, in die EU aufgenommen zu werden. Slowenien und Kroatien sind schon dabei, andere Länder warten bisher vergeblich. Die Annäherung an die EU bietet viele neue Chancen, birgt aber auch Gefahren. Entstehen auf dem Balkan neue Trennlinien? Und wieviele Neu-Mitglieder verträgt Europa?
      Von: Nina Landhofer
      Stand: 20.08.2014
      "Die Zukunft des Balkans liegt in der EU", das war der zentrale Satz eines EU-Gipfels im Jahr 2003. Diesen Sommer bekräftigte Angela Merkel auf einer Balkan-Konferenz in Dubrovnik die Beitrittsperspektive.
      Die Hoffnungen aller Balkan-Länder sind auf das wirtschaftlich stärkste Land der EU ausgerichtet – Deutschland. Merkel weiß, dass das Beitrittsversprechen die Wähler zu Hause eher verschreckt. Doch das deutsche Engagement ist nicht selbstlos, es liegt im eigenen Interesse: die Kriege auf dem Balkan sind noch nicht lange her, wirtschaftlich betrachtet bietet ein EU-Beitritt Möglichkeiten zu investieren und einen neuen Export-Markt zu eröffnen. Dazu kommt eine strategische Entscheidung: dem Einfluss Russlands, der Türkei und einiger arabischer Staaten Paroli zu bieten.

      Die Länder des Westbalkans und die EU

      Serbien und die EU

      Zwar ist Serbien im Kandidaten-Status, doch der Weg zu einem Beitritt ist noch lang. Die EU-Perspektive ist allerdings wichtig als Motor für Reformen, die Hürden aber bleiben hoch. Da ist zum einen das leidige Problem mit Kosovo, einer früheren Provinz Serbiens. Immer noch ist keine Einigung mit dem Land in Sicht. Immerhin, man verhandelt miteinander. Zum anderen steht der serbische Staat vor dem Bankrott. Korruption und Armut inbegriffen. Dabei hat das Land wirtschaftlich Potential: als Produktionsstandort ist Serbien durchaus interessant.

      Albanien und die EU

      Die EU sieht das Land auf einem guten Weg, einen Korruptionsbeauftragten gibt es mittlerweile und gepunktet hat das Land seit Beginn der Ukraine–Krise: Durch Loyalität und die Hoffnung, dass durch das jüngste Nato-Land bald Öl aus dem Kaspischen Meer nach Italien fließen soll. Die EU erhofft sich durch die Trans Adriatic Pipeline mehr Unabhängigkeit von Russland. Demgegenüber stehen organisierte Kriminalität und archaische Sitten wie Blutrache – mitten in Europa. Trotzdem: Für Europa und den Balkan ist eine Beitrittsoption die einzig wirkliche Chance, dauerhaft ein friedliches Nachbarschaftsverhältnis zu pflegen. 
      .....................

      0 0

      Die Vorschriften gibt es seit Jahren, das bei einem Verkauf eines Handys, SIM Karte man einen Ausweis vorlegen muss. Das will man nun nachholen, was in Albanien auf heftigen Widerstand der kriminellen Vorgänger Regierung traf, des Berisha Clan vertreten mit Lulzim Basha Law to slow terrorists in Romania stirs privacy debate

      22/08/2014
      Officials said 13 million pre-paid cards are used in Romania and, apart from terrorism, they can be misused in a wide range of illegal activities.
      By Paul Ciocoiu for Southeast European Times in Bucharest -- 22/08/14
      photoSome in Romania say a new law to register pre-paid SIM cards encroaches on the right to privacy. [AFP]
      The Romanian parliament passed a new law in June that makes it obligatory for all users of pre-paid SIM cards to register them, but the move designed to thwart terrorists has sparked an ongoing debate about whether the measure encroaches on the citizens' right to privacy.
      Romanian authorities said the law is necessary to fight terrorism and the bill was drafted immediately after the 2012 terror attack in Burgas, Bulgaria, when terrorists used such pre-paid cards.
      The Superior Defence Council -- a state body that makes all national security-related decisions -- endorsed the law, saying the SIM cards are serious security vulnerability.
      Among regional countries, Bulgaria, Greece and Turkey have already implemented SIM card registration. Elsewhere in Europe, Spain introduced mandatory registration after the 2004 terror attacks in Madrid.
      The new Romanian law stipulates everybody that already has pre-paid cards must register them within 12 months after the law takes effect on January 1st. It also stipulates those who want to purchase SIM cards next year can do so only with a valid identification card.
      Moreover, the law mandates all companies that offer access to wi-fi networks to keep user data for six months. Failing to meet this requirement, a mobile service will be suspended by the operator.
      Officials said 13 million pre-paid cards are used in Romania and, apart from terrorism; they can be used in a wide range of illegal activities.

      0 0

      >Sonntag, 24. August 2014

      Ukraine: Die Soros-Maschine

      Kauf dir ein paar NGOs und politische Parteien und verändere die Welt. Kam die Soros-Maschine auch beim Umsturz in der Ukraine zum Einsatz?
      Die Frage kann nicht anders als mit Ja beantwortet werden. Doch sollten wir niemals dem Trugschluss verfallen, dass es allein an der Person Soros liegen würde. Soros ist nur ein General. Dessen Machenschaften basieren auf die Macht der Geheimdienste wie dem CIA und der Bankhäuser, die nicht genannt werden wollen, wenn man nicht von Soros & Co. als "Antisemit" verunglimpft werden will.
      Auf Kosten des Steuerszahlers lässt sich gut leben! Die Friedrich Eberst Stiftung FES, welche Motor für die Drogen Netzwerke mit der Albaner Mafia istAls die SPD-Grüne die Regierung übernahm, schoss der Albanische Drogen Handel, vor allem unter Ilir Meta, mit über 300 % in die Höhe beim Export nach Italien, was im Visa Skandal dokumentiert ist.

       Die SPD, ist und war Partner der Georg Soros Drogen Institute, wie u.a. die “Open Society”, mit Abkommen mit der DAAD, der Deutschen Auslands Bildung.

      June 3, 2008 – Soros’ destabilization of the Balkans: Creating a haven for drug trafficking
      publication date: Jun 3, 2008
      Soros’ political and economic interference results in growth of organized crime in Europe………….
      http://www.waynemadsenreport.com/articles/20080603
      Ruppert
      The CIA, Iran-Contra and the Narcotics Money Laundering NexusBy Global Research News, April 24, 2014

      0 0

      In dieser Woche in Berlin: Vollkommen korrumpiert durch korrupte Politiker, Diplomaten, Botschafter, Steuer finanzierte Lobby Vereine und Institute, Foundation, Stiftungen. Die Süd Italienische Mafia, hätte es nicht besser machen können, mit ihren Profi kriminellen Stiftungen, Vereinen und Tausende von NGO's. Die Dümmste wurden in den Balkan entsandt, was man am Kosovo besonders gut sieht und in Albanien. Kai Eibe hat als UN Sonder Botschafter einen Bericht geschrieben, das Europa schwerste Fehler (vor allem Deutschland) im Balkan gemacht hat. Gelernt hat man bis heute Nichts, denn eine korrupte vollkommen EU Commission, die dümmste Poltiker mit ihren Institutionen beherrschen die Geld Töpfe und bedienen sich nur selber.

      Die Korruptions Lobby Verbände, Steuer finanziet und andere Mafiöse Zirkel organisieren die Party, um den Einfluss der Russen, von China und der Türkei zubeenden. Ausser Bestechung hat Europa Nichts zu bieten, wie in der Vergangenheit.

      Radau im Hinterhof

      Hintergrund. Auf der heutigen Westbalkankonferenz sucht die Bundesregierung ihre Hegemonie über Südosteuropa zu sichern. Die dortigen Staaten haben nämlich begonnen, sich anderweitig zu orientieren



      Von Jörg Kronauer
      Dieser Mann fordert angesichts der sozialen Misere im EU-Protekt
      Dieser Mann fordert angesichts der sozialen Misere im EU-Protektorat Bosnien und Herzegowina Hilfe von Europa (Sarajevo am 17. Februar 2014)
      Ein diplomatisches Großereignis steht der Bundesregierung am heutigen Donnerstag ins Haus – die Westbalkankonferenz. Und könnte man Schlüsse aus dem Aufwand ziehen, der da betrieben wird, dann müßte man sagen: Auf der Konferenz wird wohl nicht gekleckert, sondern mächtig geklotzt. Die Bundeskanzlerin und ihre Minister für Äußeres und für Wirtschaft empfangen die Regierungschefs sowie die Außen- und die Wirtschaftsminister aus gleich acht Ländern Südosteuropas: die der EU-Mitglieder Slowenien und Kroatien sowie die der EU-Aspiranten Albanien, Bosnien und Herzegowina, Mazedonien, Montenegro und Serbien sowie die von dessen abgespaltener Südprovinz Kosovo. Erwartet werden auch der scheidende EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann. Zu der in diesem Rahmen anberaumten »Wirtschaftskonferenz«, die das Bundeswirtschaftsministerium im Konferenzzentrum in der Berliner Invalidenstraße abhalten wird, haben sich EU-Energiekommissar Günther Oettinger und der österreichische Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner angekündigt. Viel Prominenz wird also erwartet. Und wie so oft ist das ein klarer Hinweis: Es gibt ein Problem.
       
      ...............
        So stellte sich die Situation dar, als die Staats- und Regierungschefs auf dem »EU-Westbalkan-Gipfel« zusammenkamen und am 21. Juni 2003 ihr »Versprechen von Thessaloniki« abgaben. Die Lage der jugoslawischen Nachfolgestaaten und Albaniens war desaströs, ihre einzige Perspektive schien die EU zu sein. Rußland, das historisch immer wieder eine Rolle in Südosteuropa gespielt hatte, war mit sich selbst beschäftigt und kämpfte noch hart mit dem Erbe der Jelzinschen Zerfallsjahre. Ansonsten war außer der Hoffnung auf eine NATO-Mitgliedschaft und daraus resultierende Geschäfte mit den USA kaum etwas Greifbares in Sicht. Zeit also, so sahen es »Europa«-Propagandisten, die EU in den leuchtendsten Farben zu schildern und den daniederliegenden Ländern der südosteuropäischen Peripherie den Weg zum EU-Beitritt als alternativlos vor Augen zu führen. »Die Zukunft der Balkanstaaten liegt in der Europäischen Union«, versprachen denn auch die Gipfelteilnehmer in Porto Carras: Die 2004 bzw. 2007 bevorstehende EU-Erweiterung müsse »für die westlichen Balkanstaaten Ansporn und Ermutigung« sein, »denselben erfolgreichen Weg zu beschreiten«. Sie sollten nun »die europäischen Normen übernehmen« und hätten es dabei selbst »in der Hand, wie schnell sie (…) voranschreiten«. Letztlich dürften sie hoffen, »einer EU beitreten zu können, die in der Verfolgung ihrer wesentlichen Ziele schlagkräftiger und in der Welt stärker präsent« sei denn je.
      Aus dem ach so strahlenden Aufbruch, den die Propagandisten damals priesen, ist nicht viel geworden. Das liegt zum einen an der inneren Entwicklung der südosteuropäischen EU-Aspiranten selbst. »Nach zwei Jahren sehr verhaltenen Wachstums ist Südosteuropa in eine weitere Rezession gerutscht«, berichtete die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung letztes Jahr. »Die Doppelrezession hat besonders den Westbalkan schwer getroffen.« Erwerbsarbeit werde in einigen Staaten der Region fast zum Luxus. »Im Rahmen der Weltstatistik gibt es nur wenige Länder, in denen die Arbeitslosigkeit 25 Prozent überschreitet«, heißt es im Schreiben der Ebert-Stiftung: »Davon liegen in Europa gleich vier im Westbalkan« – Serbien (28 Prozent), Bosnien und Herzegowina (28 Prozent), Mazedonien (31 Prozent) und Kosovo (44 Prozent). Die Jugendarbeitslosigkeit sei in Bosnien und Herzegowina, Mazedonien und Serbien inzwischen auf mehr als 50 Prozent gestiegen, im Kosovo auf über 70 Prozent. Tatsächlich ist besonders die Lage in den EU-Protektoraten Bosnien und Herzegowina und Kosovo katastophal. Als im Februar 2014 in Bosnien und Herzegowina wegen der desperaten Verhältnisse Massenproteste losbrachen, da kommentierte Dušan Reljic, ein Südosteuropa-Experte der regierungsnahen Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP): »Die EU und ihre Schlüsselstaaten stehen vor einem Scherbenhaufen. Zwei Jahrzehnte Staatsaufbau in Bosnien-Herzegowina haben offenbar nicht das gewünschte Ergebnis gebracht.« Und das Kosovo? Dort wolle »ein früherer Freischärler einen anderen als Regierungschef ablösen«, schrieb die FAZ im Juli mit Blick auf den Machtkampf zwischen den ehemaligen UÇK-Größen Hashim Thaçi und Ramush Haradinaj, die heute bestimmende Figuren in der politischen Landschaft des EU-Protektorats sind. Ende Juli hat ein offiziell im Auftrag der EU tätiger Ermittler erste Ergebnisse seiner Recherchen zu mutmaßlichen Verbrechen der früheren paramilitärischen Organisation UÇK (Befreiungsarmee des Kosovo) vorgelegt. Sie bestätigen, was ohnehin schon lange bekannt ist: Die UÇK und ihre Führer haben zahlreiche Morde, Entführungen, sexuelle Gewalt, Vertreibung und wohl auch Organhandel zu verantworten....
      Hier sollen nun nach Möglichkeit ein paar Nägel mit Köpfen gemacht werden, um die Nicht-EU-Mitglieder Südosteuropas nachdrücklich von weiteren russischen, chinesischen oder gar türkischen Abenteuern abzuhalten. Deshalb laden auch Wirtschaftsverbände wie der Ost-Ausschuß der Deutschen Wirtschaft oder der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zu der Tagung ein. Dazu passend heißt es in der Ankündigung des Ost-Ausschusses für ein »Regionales Wirtschaftsforum für die Länder des westlichen Balkans«, das am 24. September in Montenegro stattfinden soll: »Schon jetzt ist Deutschland einer der wichtigsten Handelspartner in der Region. Mehr als die Hälfte ihres Warenaustausches realisieren die Länder des westlichen Balkans mit der Europäischen Union.« Vor allem aber: »Der wirtschaftlichen Entwicklung kommt im Rahmen des Stabilisierungs- und Assoziierungsprozesses eine ganz besondere Rolle zu.« Die Westbalkankonferenz soll nächstes Jahr in Österreich fortgesetzt werden, weshalb Mitglieder der österreichischen Regierung heute in Berlin zugegen sind. Das gesamte Projekt ist langfristig angelegt: Deutschland hat die Sicherung seiner Hegemonie auf seinem traditionellen südosteuropäischen Hinterhof in Angriff genommen.

      http://www.jungewelt.de/2014/08-28/023.php

      0 0

      Man konnte in der Klientel Politik ganz einfach die Bank ausrauben, wobei Videos der Überwachungs Kameras zeigen, das einzelene Personen alle 3 Haupt Schlüssel des Haupt Tresors hatten, Geld in Koffern heraus schleppten und in 4 Jahren wurden wohl über 4 Millionen $ gestohlen.

      Insgesamt gab es bis heute 17 Verhaftungen. Viele Vorstände, viele Direktoren und Nichts wird umgesetzt, weil die meisten zu dumm sind, ihre Aufgabe zuverstehen. Die Ehefrau des Bujar Nishani: Odeta Nishani wurde auch untergebracht im Schmieren Theater der Albanischen Politik Klientel.

      Der Bank Präsident Adrian Fullani und die Chef Inspektorin Elivar Golemi wurden festgenommen

      Ebenso verhaftet: Die Chef Inspektorin der Bank aus der berüchtigten Verbrecher Familie rund um Arben Golemi.
      Elivar Golemi
      Elivar Golemi (Inspektorja e Përgjithshme në Bankën e Shqiëprisë = Albanischer Experte, der nie etwas weiß und seinen Job nicht kennt),


      Eine andere Frau, derzeit Vize Präsidentin der Staats Bank, aus bekannter Verbrecher Familie der "Gjoni", wird vorläufig die Bank Geschäfte leiten.

      In der Klientel Mafia übernimmt wohl Elisbeth Gjoni, Vize Bank Präsidentin den Vorsitz der Bank: Ganz eng mit Salih Berisha verbunden, weitläufig verwandt. Sie war für die Finanzen des Salih Berisha schon von 1992-96 zuständig. Ebenso im Vorstand der Mafia Organisation der Kinder Organisation der Ehefrau von Salih Berisha, wo dann die Spuren erneut zum Lobby Verein DAW führen, ebenso geschmiert mit hohen Geld Summen von der Österreichischen Kanzlei Wolf Theiss; Sokol Nako zuständig. lawyer
      06 Shtator 2014 – 12:38
      Drejtimin e BSH pritet ta marrë njeriu pranë familjes Berisha

      TIRANE - Zëvendsguvernatorja e Bankës së Shqipërisë, Elisabeta Gjoni,

      Stavros Markos um SManalysis - vor 6 Minuten
      Albanian authorities arrest central bank governor Arrest linked to alleged theft of 713m leks ($6.6 m) from a reserve storage building AP Tirana, Albania: Prosecutors in Albania says that central bank governor Ardian Fullani has been arrested for alleged abuse of office in connection with a multimillion dollar theft from the bank’s reserves. Albi Serani, spokesman for the Prosecutor-General’s office, says the Bank of Albania chief was taken into police custody following a court order late Friday. Serani said the arrest is linked to the alleged theft of 713 million leks (Dh24... mehr » 
      Sali Berisha Basha Zaganjori mit Logo

      Links: Xhezair Zaganjori, der korrupte Gangster Lulzim Basha – Vertreter des Isufi Langzeit Verbrecher Clan*:Salih Berisha, mit dem Rücken rechts: der Bank Präsident Adrian Fullani,**
      Links neben Adrian Fullani, wohl der Langzeit Gangster und Betrüger: Gjok Uledaj, mit seinem Öl und Betrugs Imperien, eine Familien Mafia Gruppe in Skhoder und Lezhe.
       

    older | 1 | .... | 9 | 10 | (Page 11) | 12 | 13 | .... | 40 | newer