Are you the publisher? Claim or contact us about this channel


Embed this content in your HTML

Search

Report adult content:

click to rate:

Account: (login)

More Channels


Showcase


Channel Catalog


Channel Description:

Balkan relevante News und News, welche nicht jeder bringt

older | 1 | .... | 32 | 33 | (Page 34) | 35 | 36 | .... | 40 | newer

    0 0

    Uralte Betrugs Modell, erneut die Amerikaner mit einer Offshore Firma aus Delaware und erneut Steuerschulden. Man verkauft Treibstoff zu 120 Lek zuletzt, zahlte keine Steuern, obwohl der normale Treibstoff Preis überall 170 Lek. Gulf Öl, eine Tarn Firma, für Geldwäsche und Betrug von Georgienern und der Albanischen Mafia.

    300.000 € Steuerschulden, und nun wurde Alles beschlagnahmt. Das Betrugs Modell unter dem Schutz der US Botschafter ist schon System und schon sehr lange.

    Zuerst ALPET Petroleum, uralter Treibstoff Schmuggel schon in 1994 nach Jugoslawien, unter dem UN Embargot als Berisha System. Dann ca. 2006 wurde die kleine Kette, mit eigener Schmuggler Tankstelle im Hafen von Durres, an einen Türkischen Gangster verkauft, nund wurde weiter gemacht mit der Offshore Firma Sun Petroleum und Gulf Tankstellen, wo reiner Schmuggel betrieben wird. Eng mit der Betrugs Firma"“Tea Construction and Petroil”" des Arben Yhilliari verbunden, der in Frankfurt festgenommen wurde, mit US Pass, uralt Betrüger und Dokumenten Fälscher auch als Partner des Edi Rama und anderer Gangster bekannt.
    Besnik Sulaj, erneut dabei, wie bei anderen Betrugs Geschäften der jüngsten Zeit, aber auch in 2000 schon. Man war schon Partner bei der Edi Rama Sondergenehmigung für das "Taivani" in Tirana im Rhinas Park in Tirana.


    Organizatori i skemës së “Gulf”-it, ortak me “Beson e Tajvanit"






     Gulf, skema e radhës e piramidës së naftës, kush i mbron konsumatorët nga kompanitë offshore?!
    20/04/2018 12:35 PM0 komente
    Ikja e kompanisë Sun Petroleum (shumicë e pakicë), e cila tregtonte karburant në pikat e Gulf dhe ndërpreu aktivitetin, pasi kishte shitur qindra tollona, ka hapur sërish kutinë e Pandorës në tregun e naftës në Shqipëri.
    Prej dy ditësh, në pikat e tregtimit të Gulf është krijuar amulli, pasi Sun Petroleum Albania shpk (e cila bën tregtimin me pakicë të naftës) ka ndërprerë furnizimin, ndërkohë që konsumatorët kishin blerë me qindra tollona. Askush nuk po u jep zgjidhje atyre se çfarë do të bëhet, teksa të dy kompanitë e lidhura me të Sun Petroleum Albania (e pakicës) dhe Sun Petroleum Albania Trading (e shumicës) janë offshore dhe si të tilla është e pamundur të identifikohen aksionerët. Aksioner zyrtar është Universal Energy Group, me seli në Delaware të SHBA-ve, një zonë e njohur për krijimin e kompanive guackë. (Falimenton Gulf me aksioner offshore, disa pika i ble Alpet, amulli me tollonat)
    Burime nga tregu pohuan se muajin e fundit Gulf kishte shitur tollona edhe me 120 lekë për litër,  që është 25-40% më lirë se nafta që tregtohet në pikat e tjera të pakicës (165-178 lekë/litër), në një skemë mini piramidë, teksa nafta ka mbaruar dhe tollonat kanë mbetur në duart e konsumatorëve.
    Aktorët e tregut pohojnë se në pikat e pakicës së Gulf është tregtuar nafta e rafinerisë ARMO, e cila ka punuar deri në fund të nëntorit të vitit të kaluar. ARMO shfrytëzohej nga kompania IRTC (edhe kjo një offshore) që prej tetorit të vitit 2016 dhe e ndërpreu aktivitetin në nëntor 2017, pasi Bankers Petroleum, që e furnizonte me naftë bruto ndërpreu marrëdhënie për shkak të mospagesave. Në momentin që ndërpreu aktivitetin, IRTC kishte rreth 30 milionë euro detyrime të papaguara, sipas burimeve zyrtare të tatimeve në një material për Komisionin e Ekonomisë.

    Pikë e rrethuar e kompanisë Gulf
    Të dhënat zyrtare të Ministrisë së Financave bëjnë të ditur se në vitin 2017, importet e karburanteve ranë me 21% në 400 mijë ton, ose rreth 100 mjë tonë naftë më pak se viti i mëparshëm, teksa nafta vendase zuri gati 30% të tregut. Por, pavarësisht se neni 15 i ligjit 8450 I ndryshuar Për përpunimin, transportimin dhe tregtimin e naftës, gazit dhe nënprodukteve të tyre” sanksionon se “Në çdo stacion të shitjes se karburanteve duhet të jenë të ekspozuara, në mënyrë të dukshme dhe të qarte llojet e karburanteve që tregtojnë”, në asnjë pikë në Shqipëri nuk u bëhej e ditur konsumatorëve nëse blinin naftë vendi apo importi.
    Aktualisht, burime nga Inspektorati Shtetëror Teknik dhe Industrial pohuan se asnjë rafineri nuk është në punë në Shqipëri dhe nafta për konsum vjen e gjitha nga importi.
    Mësohet se Sun Petroleum ka krijuar detyrime ndaj tatimeve, ndonëse ka deklaruar se do i paguajë me këste dhe përgjithësisht ka qenë konsideruar si kompani e rregullt, ndërsa ka akumuluar dhe borxhe ndaj furnitorëve që arrijnë në miliona euro dhe nuk ka paguar as qiratë e pikave muajt e fundit (pjesën më të madhe të pikave e kishte me qira).
    Monitor tentoi gjatë ditës së sotme të kontaktonte shumë institucione për t’i pyetur rreth situatës dhe se çfarë do të bëhej me konsumatorët që kishin blerë tollonat, por të gjithë u shmangën dhe na adresuan për kërkesa zyrtare gjatë javës së ardhshme.

    Si shqiptarët po e paguajnë shtrenjtë naftën
    Shqipëria ka pasuri të shumta natyrore me naftë, teksa fusha e Patos Marinzës është më e madhja mbi tokë në Europë. Por, shqiptarët historikisht kanë pasur përfitime minimale nga kjo pasuri, teksa koncesionarët, një pjesë e të cilëve kanë qenë ose janë offshore, vijojnë ende të rezultojnë me humbje (ndonëse nënkontraktorët e tyre kanë deklaruar fitime të larta).
    Nga ana tjetër vijojnë e blejnë në pikat e pakicës naftë, që ëhstë ndër më të shtrenjtat në Europë dhe për të cilën nuk ka as garanci cilësie (vitin e fundit u shtuan dukshëm makinat që nxjerrin tym të zi nëpër rrugë). (Shqipëria e pesta në botë për naftën e shtrenjtë, sipas fuqisë blerëse; ja sa shumë taksa paguajmë në një litër)
    Tregtimi i naftës është një sektor që ka lëvizje të mëdha, me mbyllje të kompanive, apo rritje stratosferike të tyre brenda një periudhe të shkurtër kohore.
    Aktorët e tregut pohojnë se tregu i naftës ka luhatje shumë të mëdha, duke qenë dhe sektori që ka më shumë falimentime. Çdo vit falimentojnë 2-3 kompani.
    Nga ana tjetër, ka shumë sipërmarrje, që hyjnë në treg, ndërkohë që mungon kontrolli dhe informaliteti është shumë i lartë. Mund të ndodhë që një operator të hyjë në treg, të xhirojë deri në 10 milionë dollarë dhe të dalë vitin tjetër, duke shkarkuar kështu një pjesë të xhiros së pafaturuar të një kompanie tjetër, një formë e përdorur rëndom evazioni më se një dekadë më parë, por që duket se është rikthyer sërish në modë. Borxhet e kreditë e ndërsjellta apo shit-blerjet mes kompanive janë një formë tjetër e shmangies.
    Në vitin 2014, tatimet çuan për gjykim administratorit e shoqërisë “Tea Construction and Petroil”, pasi kompania kishte bërë transportin fiktiv të një sasie prej 4.4 milionë litra naftë nga një depozitë në Kodër Mëzez, Tiranë për në magazinën doganore në Ballsh, ndërkohë që nafta ishte shitur në treg, duke shmangur të paktën 242 milionë lekë taksa.
    Rasti më flagrant është ai i rafinerisë ARMO, dhe nënkontraktorëve të saj, të cilët janë të zhytur në borxhe, të krijuara në vite që vetëm ndaj tatimeve arrijnë në 240 milionë euro (sipas burimeve zyrtare të tatimeve, pa llogaritur fshirjet nga falja fiskale). Në total detyrimi, përfshirë furnitorët, ujësjellës, energji dhe bankat e huaja arrin në 600 milionë euro, sipas vlerësimeve të mëparshme nga Ministria e Industrisë dhe Energjisë. (“Ujku” i naftës, skema e radhës së grabitjes së ARMO)
    Rasti i ARMO është një nga vjedhjet më të mëdha në historinë e Shqipërisë që ka mbetur pa gjetur fajtorët.
    Tentativat për të vënë në punë rafinerinë vijojnë, teksa një tjetër ofsshore,  Byllis Energy është në negociata me punonjësit për të rifilluar punën në rafineri. Në fakt, pas gjithë kompanive offshore në Shqipëri, janë fshehur sipërmarrës shqiptarë, që prej vitesh po lëvizin gjithë fijet e këtij tregu që qarkullon miliona….
    http://www.monitor.al/gulf-skema-e-radhes-e-piramides-se-naftes-kush-mbron-konsumatoret-nga-kompanite-offshore/ 




    Veliera Constructions Restart In Durrës, Ancient Ruins Endangered
    In February 2017, the Administrative Court of Durrës decided to suspend the construction work for the Veliera project, after the discovery of ancient walls during excavation works for the square. This decision was later confirmed in appeal.
    While the court’s latest decision on whether constructions will continue has yet to be announced, the private company responsible for the project has gradually begun construction in the protected Archaeological Zone A.
    Two weeks of monitoring by media outlet Amfora has revealed that a layer of concrete has been laid on the road and the ancient walls. The construction work is mainly focused in the area across from Venetian Tower, where manual construction is taking place, iron foundations are being placed and they’re expected to be filled with concrete apparently to build a sidewalk.
    April 8, 2018. On the right, the layer of concrete near the ancient walls.
    Amfora inquired about the construction at the Durrës municipality, and they were informed that the announcement of the court decision allowing the continuation of the work is expected. If the decision will forbid the continuation of the constructions, the municipality will appeal it. Yet, even though 50 days has passed, the decision still hasn’t been announced.
    Sources within the Durrës municipality added that the constructions currently being carried out by the private company are not located in the area defined by the court.
    In July 2017, the company Everest sh.p.k. began tearing down the antique wall connected to the Venetian Tower on Veliera Square. The wall was a Category I Cultural Monument.
    During this time, Amfora informed the director of the Regional Directorate for National Culture Durrës and, following their interference, further damage to the monument was avoided.
    The plan for the sidewalk set to be built in the area seemingly had failed to take into account the presence of the antique wall, which led to the illegal destruction of the monument. The current constructions risk damaging the wall further, in addition to two blocks of carved stones that have been unearthed but not yet moved by archaeological institutions.

    Additionally, the construction near the Venetian Tower risks covering in concrete the foundation of the ancient walls, which was covered with gravel in order to conserve it, by the decision of the National Archeology Council (KKA).
    In May 20 2017, several large troughs were dug in Archaeological Zone A for the planting of palm trees. After Amfora tipped off the appropriate institutions the company refilled the troughs that endangered the archaeological objects.
    Citizens have pushed back against all infractions against the archaeolog

    Man schuldet seinen Angestellten, bis zu 4 Monatsgehälter, macht Show Recycling Firmen, auf gestohlenen Grundstücken für die Geldwäsche und mit Edi Rama, wollte man "Camorra" Müll aus Italien importieren, wo man nun Alles abbrennt, mit enormer Gift Entwicklung


    “Model” Recycling Plant Burns Down

    “Model” Recycling Plant Burns Down

    Yesterday, the recycling plant “Everest,” owned by chair of the Society of Recyclers Vullnet Haka burned to the...
    Edi Rama besichtigte als Show Betrugs Projekt, die Chaos Firma des: Vullnet Hakës.

    Mafia Boss“Vullnet Hakes“, brennt erneut seine illegale Recikling Firma bei Kashar ab.

    April 22, 2018
    von
    Original Gefürworter des Müll Importes von der Italienischen Mafia, Camorra bis Nghradeta, denn das ist das einzige EU Modell was finanziert wird. Wegen schweren Sicherheits und Umwelt Verstössen schon vor einem Jahr bestraft, wo heute erneut nicht der Feuer Alarm funktionierte, wohl auch nicht funktionieren sollte usw.. „Vullnet Hakës“ (Präsident des Albanisches Recikling Verbandes, wo […]

    0 0

    Real ist das System, das man doppelte Rechnungen ausstellt: Eine Rechnung für den Zoll, den Import und dann den realen Wert. Identisch bei Verkäufen, Export Betrug ist eine Legende

    EU wirft Chinesen Steuerbetrug im Hafen von Piräus vor
    Italienische Ermittler prüfen, ob über den Hafen von Piräus gefälschte Artikel in die Eu eingeführt werden.


    Das mit Containern beladene chinesische Containerschiff "COSCO Shipping Taurus" liegt im Hafen von Piräus. (Foto: dpa)
    Das mit Containern beladene chinesische Containerschiff „COSCO Shipping Taurus“ liegt im Hafen von Piräus. (Foto: dpa)
    Die EU geht dem Verdacht eines Zoll- und Steuerbetrugs chinesischer Banden im griechischen Hafen von Piräus nach. Kriminelle Organisationen würden über den vom chinesischen Staatskonzern Cosco betriebenen Hafen Güter steuerfrei einführen, sagte Fabio Botto von den italienischen Ermittlungsbehörden zu Reuters. Bei den Importen handele es sich oft um gefälschte Markenkleidung. Durch falsche Lieferadressen könnten die wahren Empfänger die Mehrwertsteuer umgehen. Die Banden gäben zudem zu niedrige Warenwerte an, um Importzölle zu vermeiden. Italien sei durch Einnahmeausfälle bereits ein hoher Schaden entstanden. Auf die Spur nach Piräus sei seine Behörde Ende 2017 durch gefälschte Rechnungen gekommen.
    Die Antibetrugsbehörde der EU bestätigte, zusammen mit Italien zu ermitteln. Wegen der andauernden Untersuchungen wollte die Stelle aber keine Einzelheiten preisgeben. Auch griechische Ermittler gehen mutmaßlichen Steuerbetrugsfällen im Zusammenhang mit Importen via Piräus nach, über die größeren Untersuchungen sind sie nach eigenen Angaben aber nicht informiert.
    Cosco hält seit 2016 die Mehrheit an dem Betreiber des Hafens von Piräus, PPA. Beide Konzerne erklärten, sich an geltendes Recht zu halten. China baut Piräus schon seit Jahren aus, um dort einen Umschlagplatz für chinesische Exporte in die EU zu schaffen. Griechenlands größter Hafen ist für die Pekinger Führung ein Teil des Seidenstraßen-Projekts, mit dem sie weltweit Routen für heimische Waren erschließen will.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

    0 0

    3 Langzeit Gangster in Berlin. Taulant Balla, Edi Rama, Arthur Kuko, Alle einschlägig mit Top Drogen Clans verbunden.
    Bekannte Leute sagten ihm er solle besser zu Haue bleiben, aber er wollte wieder einmal mit Bestechung so weiter machen mit seinen Drogen Kartellen und Betrugs Banden wie bisher. Diesmal gab es allerdings nicht so einen peinlichen Staatsempfang bei Angela Merkel nur einen peinlichen Auftritt im Flur des Parlaments mit Schäuble, was eine Art Beleidigung normal wäre.
    Die EU Mafia, inklusive der EU Botschaft, Knut Fleckenstein, Johannes Hahn, Alles Gestalten aus korrupten Kreisen mit Verbindungen zu Balkan und Albaner Mafia.

    Albanien ist das einzige Land in Europa, was nicht einmal die verbindlichen Auflagen und Urteile des EU Menschenrechthofes einhält, noch Staatsgarantien, Abitrage Verträge und sonstigen Verpflichtungen.










    Rama Needs an Ultimatum, Not Legitimization from Brussels


    By Fatos Lubonja3 hrs ago
    Rama Needs an Ultimatum, Not Legitimization from Brussels Prime Minister Edi Rama and High Representative Federica Mogherini. Source: EEAS.
    Why do the bad things of the fake Brussels report outnumber the good things that it could bring through the opening of negotiations? Even if drafted with good intentions, why do the report and the negotiations it could bring push us into a bad direction? In my previousarticle, I promised to give arguments for these questions.
    My main argument is based on the thesis that Albania, under the direction of its politico-economical class, during these 25 years has made no step forward, not even small ones, in the right direction, but has gone off into the wrong direction. And, as a result, the movement in this wrong direction hasn’t brought us closer to what may be called European standards – which we may in short refer to as “rule of law” ­– but increasingly into the direction of a failed state, captured by the oligarchy and organized crime, so much so that it could be referred to as “narcostate.”
    As proof for this I would only like to mention three things that seem telling to me. First, the Albanian economy, which has always been weak, informal, and linked to crime, and in recent years supported as never before by funds from organized crime. Second, precisely because of this Albanian economic phenomenon, Albanian politics has increasingly become a representative and manager of criminal interests. Third, as a result of the despair created by this process of decay the number of Albanians that leave the country has dramatically increased in recent years.
    To deny this reality with false data or pseudo-reforms seems to me a weak attempt, but, nevertheless, the question asked by several supporters of Albania is: even if under the current conditions, wouldn’t it be better that Albania would enter bit more into the EU’s fold, because that’s how these phenomena of decay couldn’t be halted more easily?
    In my opinion, this serious proposal warrants a proper discussion both within the country and in the European countries that will make the decision. I hope that this article facilitates such a discussion, which in Albania is repressed by the propaganda of Rama that aims to intimidate the opposition and any criticism with the accusation that criticism of his government or Brussels obstructs the aspiration of the Albanians to enter the EU, and that they are made – as if – by anti-Albanians sold or bought by the enemy.
    Keeping sight of Europe and its standards has played and continues to play a positive role in preventing Albania from sliding into an even more problematic situation, but in my opinion opening the negotiations unaccompanied by true progress in Albania would devalue this perspective, which, already in the current situation, has lost much with the passing of the years. I even think that the opening of EU negotiations with Albania would have more negative than positive consequences in the long term, not only for Europe but also for the European project.
    One of the most negative consequences of recognizing a fake progress would be that more than encouragement for the Albanian people, it would be an encouragement of the political class which has brought the country into this miserable state. As is known, the struggle to be legitimized by Europe is unfortunately much more important for the Albanian political class than the struggle to be legitimized by its own people.
    It is enough to consider that during the entire time that he was accused by the opposition or media for the cannabization of Albania and its tragic consequences for the state, Prime Minister has used the internationals as argument: “If this were the case why doesn’t the EU Ambassador say anything? Why doesn’t the US Ambassador say anything?” Opening the negotiations would give Rama his next round of ammunition to deny any criticism of any opponent with the question: “So why did they open negotiations with us?” And what’s even worse, this would give him free hand to continue to put the state he leads to the service of his own interests, a minority of oligarchs, and organized crime with ever more irreparable consequences for the economy, democracy, and freedom.
    But still, someone would insist, opening the negotiations would make it easier to put a halt to this process through the mechanism of negotiations. Referring to the experience so far with the relations between Albania and the EU, I think that, especially considering the current state of the EU, their correcting and negotiating power is very small and evermore decreasing because its authority and legitimacy are in decline. This is clearly shown by its impotence to halt the anti-union and authoritarian phenomena that occur within its current borders. The example of Turkey, which has been in negotiation since 2002 and has made dramatic steps backward could be another one.
    In the long term, in the context of a process of European unification that is increasingly in difficulty because of anti-European, nationalist, and authoritarian tendencies, an Albania whose state is captured by crime would be yet another argument to undo the European project. Therefore, as I see the Albanian and European reality, Edi Rama and the people that support him need, while it’s not yet too late, to hear from the EU ultimatums regarding the miserable state in which they have led the country rather than encouragement and legitimization.
    First published by Panorama, translated by Exit.

    Albania's public debt reaches 8.3 billion euros

    Stavros Markos um SManalysis - vor 21 Stunden
    [image: Image result for albania in pyramid schemes] SManalysis Albania's public debt continues to remain at risky levels threatening the economy. The latest official data from the Ministry of Finance show that at the end of the first quarter of the year, public debt amounted to 8.3 billion euros, being over twice as high as the state budget. According to Finance statistics, only in the first three months of the year public debt has increased by 200 million euros, compared to the end of 2016, it has increased by more than half a billion euros. [image: Image] Albania's public debt g... mehr » 

    Die korrupten EU Ratten: Wir müssen über Soros reden!

    navy um Balkanblog - vor 23 Stunden
    *Über 1 Milliarden € erhalten Tausende von Georg Soros NGO's in Europa mit Hilfe korrupter EU Gestalten, Balkan, für die Destabilisierung von Ländern, indem man die Dümmsten anheuert, einen Job wie Demonstrieren gibt.* *Israelische Analyse von Soros‘ Wirken* *Wir müssen über Soros reden!* 24. April 2018 *Weil FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus die Migrationsagenda des George Soros kritisiert hat, geht ein gekünstelter Aufschrei durch Medien und Netz. Doch es zeigt sich, dass sich niemand über „Antisemitismus!“, „Rechte!“, „Verschwörungstheorien!“ hinauswagt. Weder gehen z.B. Journalisten... mehr »

    EU Korruptiions Motor rund um TAP, EIB, EBRD, Jens Spahn, Karin Strenz der "Nghradeta" von Brüssel, bis nach Aserbeischan

    navy um Balkanblog - vor 23 Stunden
    Die letzten 1,5 Milliarden € kamen direkt von Jens Spahn, dem gekauften Lobbyisten, Transatlantiker, korrupt aus Tradition und Partner damit auch der "Nghradeta", bis zu den übelsten Schurken der Balkan bis zur Aserbeischanischen und Sizilanischen Mafia. Samstag, 9. September 2017 Mit 2,9 Milliarden $ Bestechungsgeld finanziert die EU Mafia die Aserbeischanische Gas Pipeline *"Starker Korruptionsverdacht" im Europarat: CDU- und CSU-Abgeordnete im Fokus der Ermittler* 23.04.2018 • 16:28 Uhr https://de.rt.com/1h45 [image: "Starker Korruptionsverdacht" im Europarat: CDU- und CSU-Abg... mehr »
     
    Edi Rama's Mafia Partner: Sadri Abazi, einer von Vielen


    Alko Impex Also Applied in Kavaja with Fraudulent Documents

    1 hrs ago
    Alko Impex Also Applied in Kavaja with Fraudulent Documents
    The company Alko Impex, whose several infracions concerning public tenders by the Tirana, Elbasan, Dibra, and other municipalities have been revealed lately, has also used falsified documentations to compete for a tender in the Kavaja municipality.
    Exit has procured the documents filed for the tender worth approximately €1 million, for “the clean-up and maintenance of Kavaja city” during a 3-year period.
    Description of the tender
    The Kavaja municipality opened the tender for “the clean-up and maintenance of Kavaja city,” with a funding limit of €1,092,000 on January 22, 2016 and closed it on February 15, 2016. There were 6 bids.
    On March 23, 2016, the Kavaja municipality announced that the winner was the company Alko Impex, which had made a bid of €1,035,000, that is, 95% of the funding limit.
    Below, find all the violations committed by the company owned by the nephew of Socialist MP Sadri Abazi during the process of this tender:
    • One of the tender’s technical criteria consisted in the company having had previous experience performing similar services in the last three years, at an average price of €437,000.
    In order to prove that it fulfilled this criterion, the company had to present a contract and all the necessary attestations. To this purpose, Alko Impex presented a contract it had signed with the Prishtina municipality in 2013.
    According to the documentations filed by Alko Impex, the contract with the Prishtina municipality, for “the clean-up of city streets and sidewalks,” extended from April 15, 2013 to April 15, 2015, that is, 2 years. According to Alko Impex, the contract was worth €14,600 per week, or €60,000 per month.
    However, a look into Kosova’s Public Procurement System (KRPP), where all the announcements for public tender contracts are found, reveals that this contract was actually worth €4596.1, a third of the value reported by Alko Impex.

    The authentic contract signed by Alko Impex and the Prishtina municipality, March 2013

    Additionally, according to official documentation, the contract only lasted 7 months, from April 15 to November 15, 2013, rather than 2 years, as Alko Impex claims.
    It is, therefore, clear that Alko Impex falsified the documentation regarding its previous contract with the Prishtina municipality, in order to fulfill the criteria set forth by the Kavaja municipality tender.
    • Another tender criteria was the employment of a chemical engineer with at least 5 years of experience. In order to fulfill this criteria, the company had to file a university degree, with a Chemical Engineering major, belonging to one of its employees.
    Alko Impex filed a Chemical Engineering university degree belonging to Kosovar citizen, Naim Beqir Pllana. The degree presented by Alko Impex contains the following information:
    “Mitrovica no.243, dated 01.06.2000 t2 University of Prishtina College of Natural Sciences to Mr. Naim Beqir Pllana. Signed by Dean Prof. Shefqet Rashani, PhD.”
    However, the Kavaja municipality inquired further at the University of Prishtina regarding this diploma, and received the following response:
    Regarding the inquiry you sent us via email regarding the verification of the authenticity of Naim Beqir Pllana’s diploma we would like to inform you that:
    There is no file on Naim Beqir Pllana in the College of Natural-Mathematical Sciences archives.
    The College of Natural-Mathematical Sciences did not offer a Chemistry degree track in Mitrovica and Prof. Shefqet Rashani, PhD has never been a Dean. The diploma presented to you may have been falsified by the candidate or someone else.
    The aforementioned student does not even appear in the protocol book where all alumni data are recorded.
    Therefore, Alko Impex has also falsified the diploma of one of its employees.
    This is the second known time that Alko Impex has falsified one of its employees’ diploma. Earlier, in tenders awarded by the Elbasan and Tirana municipalities, Alko Impex used a fake diploma for one of its employees, Bekim Selmani. Selmani himself spoke to the media, distancing himself from the scandal, and claiming that the company had used his credentials without his consent or awareness. He stated that his personal information and his diploma have been misused by Alko Impex and he would take all the proper legal steps to fight back.
    The company has used the same falsified documentation in at least two other tenders awarded in 2014 and 2017 by the Tirana municipality concerning the “Area III clean up.” Consequently, these tenders are illegal.

    0 0

    Sehr nette Leute dort, auch wer dort über die Pässe nach Montenegro fährt und zugleich Rafting Center was einen enormen Aufschwung hat, seit üer 10 Jahrn
    Di., 24.04.2018  Unentdeckter NaturschatzDer Sutjeska-Nationalpark in Bosnien
    Der Maglic ist mit 2386 Metern der höchste Gipfel in Bosnien und Herzegowina und liegt auf der Grenze zu Montenegro.
    Der Maglic ist mit 2386 Metern der höchste Gipfel in Bosnien und Herzegowina und liegt auf der Grenze zu Montenegro. Foto: Philipp Laage
    Der Sutjeska-Nationalpark in Bosnien und Herzegowina ist ein Naturjuwel. Dort erwartet Besucher einer der letzten Urwälder Europas. Nur ist der Park in Deutschland so gut wie unbekannt. Ein ambitionierter Fernwanderweg könnte das ändern - irgendwann.
    Von dpa
    Tjentiste (dpa/tmn) - Schroffe Karstkämme verlieren sich in der Ferne, dicht bewaldete Täler durchschneiden karge Hochebenen. Vom Gipfel des Maglic bietet sich ein wildromantisches Panorama. Die sanften Hänge auf der Nordseite des Berges sind von Enzianen, Hahnenfüßen und Strahlensamen überzogen.
    Einige hundert Meter tiefer schimmert der Trnovacko-See in karibischen Farben. Natur wie gemacht zum Wandern. Trotzdem ist der älteste Nationalpark in Bosnien und Herzegowina praktisch menschenleer. Warum nur?
    Der Sutjeska-Nationalpark liegt im Südosten des Balkanlandes an der Grenze zu Montenegro. Hier kämpften Titos Partisanen einst gegen die Wehrmacht. Später durchstreifte der Langzeitherrscher Jugoslawiens die Wälder zu Erholungszwecken. Doch der Bosnienkrieg in den 90er Jahren zerstörte den Tourismus im Land. Noch heute, mehr als 20 Jahre danach, liegt der Nationalpark im Dämmerschlaf.
    Der Amerikaner Tim Clancy will das ändern. Die Chancen dafür standen vielleicht noch nie so gut. Clancy, 50, kam während des Krieges mit einer Hilfsorganisation nach Bosnien. Er blieb, gründete einen Anbieter für Ökotourismus und hatte eine Idee: die Via Dinarica , ein Fernwanderwegnetz von Slowenien bis nach Albanien. Die Route wurde 2010 ins Leben gerufen und vier Jahre später vom renommierten «Outside Magazine» als bester neuer Trail der Welt ausgezeichnet.
    Clancy war es auch, der die Organisation Terra Dinarica gründete und den US-Botschafter in Bosnien von einer Finanzierung überzeugte. Durch das Land führen rund 350 Kilometer des Trails, auch durch den Sutjeska-Park. Nun hofft das Naturjuwel auf Besucher, die freilich noch auf sich warten lassen.
    Die Tour auf den Maglic, mit 2386 Metern höchster Berg des Landes, ist ein einsames Vergnügen. Der ausgesetzte Steig durch die Westwand zum Gipfel erfordert Schwindelfreiheit und wird darum ohnehin nur selten begangen. Vom höchsten Punkt führt ein Pfad über Wiesen und Hänge hinab zum Trnovacko-See, der schon in Montenegro liegt. Von hier geht es zurück zum Aussichtspunkt Prijevor, wo die Tour begann.
    Dort steht eine kleine Hütte, in der Touristen nach einer Voranmeldung bei der Parkverwaltung übernachten können: Alte Mauern tragen ein neues Dach, in der Mitte des Raums eine Spüle mit kaltem Wasser und ein Herd, unter dem Fenster eine Sitzecke, ein Schrank, zwei Doppelbetten. Bewirtung gibt es nicht, aber Wanderführer Srdan wärmt eine Konserve auf. Das Abendessen in den bosnischen Bergen ist an diesem Abend ein Feuertopf mexikanischer Art.
    Srdan spricht wie viele Guides im Park kaum ein Wort Englisch. Vertrauen zum Gast aus Deutschland wird hergestellt über das gegenseitige Zeigen von Familienfotos, zwei Tassen Kaffee und einen Schluck Schnaps. Draußen schickt die Abendsonne goldene Strahlen über das Land, Gräser tanzen im Wind, Bienen summen durch die warme Luft. Eine spartanische Idylle.
    Die mangelnde Infrastruktur ist derzeit das größte Hindernis für mehr Touristen im Nationalpark. Im Hauptort Tjentiste im Sutjeska-Tal gibt es das «Hotel Mladost» und einen Campingplatz, mehr nicht. Die leeren Flure der Herberge haben etwas Gespenstisches.
    Der Parkdirektor von Sutjeska, Dejan Pavlovic, ist eigentlich Radiologe. Mit jährlich 1,1 Millionen Mark (562 000 Euro) von der Regierung und privaten Spenden hat er als erster Direktor überhaupt geschafft, dass der Park Gewinn macht. Was ist die größte Herausforderung seiner Arbeit? «Man fragt mich wegen alles und jedem», sagt Pavlovic. Keiner der Parkmitarbeiter treffe selbst Entscheidungen. Das liege noch an der sozialistischen Mentalität.
    Tim Clancy denkt eher amerikanisch. Wenn er durch den Nationalpark fährt, sieht er überall Möglichkeiten. Themenwege könnte man anlegen, einen «Partisan's Path» oder «Tito's Trail». Doch alles kommt nur ganz langsam voran. «Sie liegen zehn Jahre hinter unseren Ideen zurück.» Sie, das sind die korrupten Behörden.
    Trotzdem ist Clancy optimistisch. Bosnien mit seinem Sutjeska-Park könne das Vorzeigeland der Via Dinarica werden. «Ich bin jetzt 25 Jahre im Land und habe noch nie ein Projekt gesehen, für das es einen so großen Konsens gab», sagt er. «Jeder mag die Idee.»
    Unter Globetrottern gilt Bosnien und Herzegowina mit der angesagten Hauptstadt Sarajevo schon als kleines Trendziel. In den vergangenen vier bis fünf Jahren sind im Land viele Tourismusagenturen entstanden. Oft arbeiten sie noch nicht sehr professionell. «Aber sie gleichen das mit ihrer Gastfreundschaft aus», sagt Clancy.
    Wer in Kauf nimmt, dass sich Reisepläne auch mal spontan ändern, wird die unberührte Natur im Sutjeska-Nationalpark ohnehin in vollen Zügen genießen. Schicke Unterkünfte braucht es nicht.
    Eine lohnende Wanderung führt aus dem Tal zum Bergsee Donje Barre auf etwa 1500 Meter. Oben auf dem Plateau stehen die blühenden Bergwiesen hüfthoch. Auch die Insektendichte ist gefühlt deutlich höher als im Allgäu oder in Tirol.
    Gänzlich unberührt von Menschenhand liegt Perucica dar, einer der letzten Urwälder Europas, der sich nördlich des Maglic erstreckt. Ein Pfad führt von einer Talseite auf die andere. Die Durchquerung des Waldes ist nur mit einem Führer gestattet.
    Die Einheimischen schätzen den Nationalpark nicht so sehr für die Natur, sondern für seine Geschichte. Im Tal erinnert ein Denkmal an die Schlacht an der Sutjeska im Zweiten Weltkrieg. Das deutsche Heer wollte die jugoslawischen Partisanen vernichten und Tito gefangen nehmen (Operation Schwarz). Das misslang. Das Tjentiste War Memorial ist für die Menschen in Bosnien und Herzegowina ein wichtiges Symbol.
    So sind es derzeit vor allem Menschen vom Balkan, die Sutjeska besuchen. Um mehr Touristen aus Westeuropa anzulocken, soll zum Beispiel ein weiterer Campingplatz entstehen. Wichtiger noch könnte der Bau eines zweiten Hotels sein, das weniger an eine Jugendherberge erinnert als das «Mladost». Man sucht noch einen Investor. Das ehemals beste Haus am Platz wurde im Bosnienkrieg von Freischärlern geplündert. Die Ruine steht noch.

    Zum Thema

    Sutjeska-Nationalpark
    Anreise: Mit internationalen Flugverbindungen nach Sarajevo, etwa mit Lufthansa ab München. Viele Flüge gibt es ab Wien. Von dort weiter mit einem öffentlichen Bus oder Mietwagen in rund zwei Stunden Fahrt zum Nationalpark. Das Parkzentrum ist in Tjentiste.
    Übernachtung: Neben dem «Hotel Mladost» und dem Campingplatz gibt es im Sutjeska-Tal auch einfache Bed-and-Breakfast-Unterkünfte. Die Nacht mit Frühstück kostet dort ab etwa umgerechnet 25 Euro.
    Geld: Ein Euro sind 1,96 Konvertible Mark. Der Wechselkurs ist fest. Für den Aufenthalt im Nationalpark sollten Reisende genug Bargeld mitnehmen, es gibt keinen Bankautomat im Tal. Euro werden akzeptiert.
    Sicherheit: Bosnien und Herzegowina ist grundsätzlich ein sicheres Reiseland. Es besteht laut Auswärtigem Amt aber stellenweise weiterhin die Gefahr von Landminen. Im Sutjeska-Nationalpark muss man sich nach Angaben der Parkverwaltung darum aber keine Sorgen machen.
    Informationen: Sutjeska Nationalpark, Foca, Tjentiste (Tel.: +387 58 233 118, E-Mail: npsutjeskafoca@gmail.com, http://npsutjeska.info).

    0 0

    Hat man Alles schon Hundertmal gehabt, aber für Reise Spesen unternehmen die EU Ratten Tausende von Reisen pro Jahr in den Balkan, obwohl es nur unnütze Ratten und oft korrupte und dumme Leute sind. oft kommen die Ratten mit Ehefrauen, oder suchen Club Service bei der jeweiligen Mafia und lassen es sich gut gehen. 

    Für die Profil Neurose, gibt es Foto Termine, wo man heute von Belästigung der jeweiligen Regierungen sprechen kann, wenn dieser Abschaum aus Europa ständig jede Administration auch noch korrumpieren, für dubiose Geschäfte

    Südosteuropa hat großes Potenzial

    WKÖ- und Eurochambres-Präsident Christoph Leitl sichert Westbalkanländern Unterstützung zu

    Sprechen sich beide für eine gute Zusammenarbeit aus: WK-Präsident Christoph Leitl (l.) und der montenegrinische Premierminister Dusko Markovic.
    Sprechen sich beide für eine gute Zusammenarbeit aus: WK-Präsident Christoph Leitl (l.) und der montenegrinische Premierminister Dusko Markovic.© WKÖ/Mandl
    Von Theresa Großpointner aus Montenegro
    Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl nahm vergangenes Wochenende – auch in seiner Funktion als Präsident der Europäischen Wirtschaftskammer (Eurochambres) – am Westernbalkan Chambers Investment Forum (CIF) in der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica teil. Dieses Netzwerk wurde 2015 ins Leben gerufen und umfasst die Wirtschaftskammern von Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien. Hauptziele sind die Forcierung der regionalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den Westbalkanstaaten sowie die nachhaltige Entwicklung in Richtung EU. „Die österreichische Wirtschaft und unsere Unternehmen sind am Westbalkan wichtige Player, als Handelspartner und als Investor“, betont Leitl. „Eine engere Zusammenarbeit mit diesen Ländern ist in unserem wirtschaftlichen Interesse und auch eine Grundvoraussetzung auf dem Weg in die Europäische Union.“ Auf der Tagesordnung standen diesmal Themen wie die Stärkung der dualen Ausbildung, eine mögliche Zusammenarbeit bei Services für kleine und mittlere Unternehmen sowie das Zukunftsfeld Digitalisierung. Auch ein Treffen mit dem montenegrinischen Premier Dusko Markovic fand statt.
    90 Jahre Wirtschaftskammer in Montenegro
    Weiterer Anlass des Besuches war das 90-jährige Bestehen der montenegrinischen Wirtschaftskammer, in dessen Rahmen Christoph Leitl für sein wirtschaftliches Engagement geehrt wurde. In seiner Festrede fand Leitl klare Worte und wies darauf hin, dass ein EU-Beitritt im Jahr 2025 nur durch verstärkte Anstrengungen möglich sei. Außerdem sicherte er als Eurochambres-Chef die weitere Unterstützung der europäischen Wirtschaftskammer als auch Österreichs zu. Montenegro ist bereits seit 2010 EU-Beitrittskandidat. Aus Sicht der EU-Kommission könnte das Land bereits 2025 der Europäischen Union beitreten. Voraussetzung wäre allerdings die positive Abarbeitung aller Verhandlungskapitel. „Es sind derzeitig noch viele Kapitel nicht abgeschlossen. Insbesondere in den Bereichen der Rechtsstaatlichkeit, der Meinungsfreiheit und der Korruptionsbekämpfung besteht noch viel Handlungsbedarf. Um also diese Ziellinie erreichen zu können, ist noch viel Arbeit nötig“, so Leitl.
    In den Westbalkanländern sind vor allem die hohe Jugendarbeitslosigkeit und wie auch in Österreich ein immer stärker werdender Fachkräftemangel ein Problem. Um dem entgegen zu wirken und jungen Menschen eine Chance und Lebensperspektive zu geben, haben schon einige Länder wie Serbien und Montenegro duale Ausbildungssysteme nach dem Vorbild Österreichs eingeführt. „Wir werden unser ganzes Know-how in diesen Bereich anbieten um diesen Ländern eine Hilfestellung zu bieten“, so Leitl. Durch besser ausgebildete Fachkräfte profitieren auch österreichische Tochterunternehmen, welche vorrangig aus dem Bank- und Versicherungswesen, der Bau- und Logistikbranche und dem Vertrieb stammen. Als nächster Schritt ist nun eine gegenseitige Anerkennung der dualen Ausbildung in den Westbalkanländern geplant.
    Cevapcici sind das Nationalgericht der Montenegriner schlechthin. Was allerdings die wenigsten wissen, dass mit gar nicht so geringer Wahrscheinlichkeit ein Stück Österreich in den gegrillten Röllchen aus Faschiertem steckt. Traditionell stellt nämlich Schweinefleisch die größte österreichische Exportposition dar, gefolgt von Pharmazeutika sowie Maschinen und Anlagen. Aus Montenegro werden vor allem ätherische Öle, Obst und Gemüse, sowie Eisen und Stahl nach Österreich exportiert. WKÖ-Präsident Leitl sieht vor allem aber auch in der Infrastruktur noch Potenzial. „In Montenegro wird gerade ein großes Autobahnprojekt von China gebaut. Solche Aufträge könnten auch unsere tollen Bauunternehmen aus Österreich abwickeln. Eine stärkere Verankerung unserer Unternehmen in dieser Region ist daher absolut notwendig.“
    Montenegro profitiert von Urlaubsboom am Balkan
    Urlaub am Balkan wird immer mehr zum Trend. Auch Montenegro profitiert von diesen Entwicklungen. Neben traumhaften Strandabschnitten entlang der Adriaküste, kann das Land mit dichten Wäldern, schwarzen Bergen, tiefen Schluchten und Gastfreundlichkeit punkten. Rund 70 Prozent des Bruttoinlandsproduktes werden in Montenegro alleine durch den Tourismus und andere Dienstleistungen erwirtschaftet. Leitl ist sich sicher, dass sich in Montenegro neben dem sehr gut laufenden Sommertourismus auch der Wintertourismus etablieren könnte. „Solche Entwicklungen wären vor allem für österreichische Unternehmer von ganz großem Interesse, da wir in diesem Bereich eine Vorreiterrolle übernommen haben“, so der WK-Präsident.
    Die Verfasserin nahm auf Einladung der WKÖ an der Reise teil.

    0 0

    Die Griechenland Gesundheits Privatisierung führte in das Desaster, aber inzwischen ist überall das Mafiöse System erpresst worden, über die sogenannten Botschaften, welche einen Auftritt als Mafiöse Organisation haben. Die grösste Verbrecher Organisation in Europa, ist heute die EU Commission, mit ihren Georg Soros Delegationen und die Anhängsel in Österreich, Deutschland, welche dann als Selbst ernannte Experten, jeden Staat korrumpierten mit ihrem Betrugs Müll, wie PPP Programme, siehe Berlinwasser in Albanien, PPP Strassenbaut, oder auch Krankenhäuser. Vor allem wurde überall das Ausbildung System vernichtet, damit die Dümmsten in Europa eine Experten Posten haben, u.a. für die Justiz Missionen, welche ebenso im Korruptions Fiasko endeten.

    Die Balkan Ärzte und Krankenschwestern sind längst ausgewandert, und jede Arzt Familie denkt hierüber nach. Gespendete technische Einrichtungen landetene in Privat Kliniken, wo der jeweilige Direktor direkt Bestechunggelder erhält, was ein EU und Deutschen Modell ist, denn alle Gelder werden gestohlen

    Die EU Partner organisieren überall nur den Diebstahl der Staatsfund Gelder, was geduldet wird. Titel Story in Albanien

    Gesundheit

    Krank auf dem Balkan - cash oder warten

    Wenig Ärzte, lange Wartelisten - wer in Serbien, Bosnien oder Mazedonien krank ist, braucht viel Optimismus. Oder viel Geld. Denn neben kaputten staatlichen Gesundheitswesen entsteht eine Parallelwelt der Privatkliniken.
    Mazedonien Gesundheitssystem - Die Gesundheitsversorgung am Rande des Kollaps (DW/P. Stojanovski )
    "Das können wir privat erledigen." Der magische Satz fällt immer wieder und auch Nataša bekommt ihn zu hören, als sie einen Untersuchungstermin im Krankenhaus vereinbaren will. Die 30-Jährige aus der nordserbischen Stadt Novi Sad hat gerade ein Tumorleiden  im Lymphsystem hinter sich und eigentlich keine Zeit zu verlieren. Sie hat aber auch kein Geld, um "privat" - also außerhalb des staatlichen Krankenversicherungssystems - für Untersuchungen zu bezahlen. Deswegen bringt der Zettel nicht viel, den ihr die Ärztin in die Hand drückt - ein Werbe-Flyer einer privaten Praxis.
    Die meisten Menschen in den Balkanländern, die einst das sozialistische Jugoslawien bildeten, sind wie Nataša auf das staatliche Gesundheitssystem angewiesen. In Serbien, Bosnien oder Mazedonien, in denen die monatlichen Durchschnittslöhne bei 400 Euro netto und die Arbeitslosenquote über 20 Prozent beträgt, ist "private"ärztliche Untersuchungen, die man aus eigener Tasche bezahlt, ein Luxus. Diesen Schritt gehen die meisten nur in höchster Not, wenn die lange Warterei auf einen Termin zu riskant wird. Oder wenn man viel Geld hat.
    Keine Spritzen und Nadeln
    "Meine Tochter erkrankte an Diabetes als sie 16 Monate alt war. Mehr als sechs Jahren lang haben wir auf eine Insulinpumpe gewartet", sagt Mirela Šišić, die einer Patientenvereinigung in der bosnischen Hauptstadt Sarajevo vorsteht. Der DW berichtet sie, dass die Krankenhäuser oft nicht mal die Grundmedikamente haben, obwohl diese eigentlich durch die Krankenversicherung gedeckt sein sollten. Das, was dennoch nicht da ist, müssen sich die Bürger dann selber an in der Apotheke zum Vollpreis kaufen.
    Die staatliche Krankenkasse stelle chronisch zu wenig Finanzmittel zur Verfügung, behauptet ein Insider, der jahrelang verschiedene Krankenhäuser in Serbien geleitet hat. "So hat man dann in der zweiten Jahreshälfte weder Spritzen und Nadeln, noch Desinfektionsmittel. Von Ersatzteilen für defekte Röntgenapparate ganz zu schweigen", sagte er der DW mit der Bitte, seinen Namen nicht zu erwähnen. Inzwischen arbeitet er für ein privates Krankenhaus, das all diese Probleme nicht hat.
    Symbolbild - Gesundheitsversicherung Serbien (DW/S. Kljajić) Wer krank ist in den Balkanländern braucht viel Geduld - oder Geld
    Allein in Serbien mit seinen sieben Millionen Einwohnern umfasst die offizielle Warteliste für staatliche Krankenkassenleistungen rund 75.000 Patienten. Auf kompliziertere Eingriffe warten Kranke oft jahrelang. In Bosnien machen in diesen Wochen die Schlagzeilen die Runde, wonach die Onkologische Klinik in Sarajevo ganz ohne Zytostatika (verhindern Zellwaschstum, bzw. Zellteilung) geblieben ist. Wer kein Geld hat - wartet und hofft, dass der Tod nicht schneller ist als das kaputte Gesundheitssystem.
    Eine Parallelwelt
    Abseits der überfüllten Wartezimmer in den meist verfallenen staatlichen Kliniken existieren längst schicke private Praxen und Krankenhäuser. Dort gibt es genug Personal und Medikamente, moderne Medizingeräte und die Versprechung, auf keine Untersuchung länger als drei Tage warten zu müssen. Mindestens 20 und bis zu mehreren hundert Euro pro Monat kostet die private Kranken-versicherung in Serbien. Was sich nur zwei Prozent der Bürger lesiten können.
    "So bezahlt man eigentlich doppelt - denn die staatliche Krankenversicherung ist Pflicht", empört sich Danijela Stanković-Baričak, die serbische Expertin für Management im Gesundheitswesen. Noch mehr ärgert sie die Tendenz, dass auch die staatlichen Krankenhäuser verstärkt Patienten aufnehmen, die Untersuchungen in bar bezahlen oder privatversichert sind - ohne Wartezeit. "Das ganze Konzept ist ruiniert, wenn man diejenigen favorisiert, die zusätzlich bezahlen."
    Dabei werden oft auch diejenigen bevorzugt, die unter der Hand bezahlen oder die "richtigen" Leute kennen. Auf dem aktuellen Korruptionsindex von Transparency International stehen die EU-Aspiranten vom Westbalkan nach wie vor schlecht da: Montenegro ist auf Platz 64, noch schlimmer steht Serbien (77), Kosovo (85), Albanien (91), Bosnien (91) und Mazedonien (107). In verschiedenen Umfragen werden die Ärzte neben den Verkehrspolizisten als am stärksten korrupt wahrgenommen. Die Zahl derer in Serbien, die angeben schon einmal "geschmiert" zu haben, um sich einen zeitnahen Arztbesuch sichern zu können, liegt im zweistelligen Bereich.
    Die Ärzte wandern aus
    Gleichzeitig erlebt die Auswanderung der Ärzte aus den Westbalkanländern eine regelrechte Konjunktur. "Im letzten Jahr ließen 180 von 220 neu diplomierten Ärzten von der Ärztekammer ein Zertifikat ausstellen, das die Arbeit im Ausland ermöglicht", sagt Goran Begović, der Gewerkschaftschef in der mazedonischen Hauptklinik in Skopje. "Diese Zahl ist erschreckend", sagte er der DW.
    Streit über Prämien für Ärzte (picture alliance/dpa) Wer nicht warten kann und will muss zahlen.
    Das beliebteste Ziel ist Deutschland, wo ein Arzt das fünf- bis sechsfache wie Vergleich zu Mazedonien oder Serbien verdient. In 2016 stellten die Serben die drittgrößte Gruppe der neu zugelassenen Ärzte in Deutschland, hinter Syrern und Rumänen. Eine Studie der Organisation Healthgrouper ergab, dass drei Viertel der Ärzte in Serbien über Auswanderung nachdenken oder diese konkret planen. Ähnlich ist es in der ganzen Region.
    So entsteht ein Teufelskreis - das Medizinpersonal wandert aus oder wechselt in den Privatsektor, in dem die Gehälter und Arbeitsbedingungen viel besser sind. Demgegenüber haben die staatlichen Gesundheitssysteme mit immer weniger Geld und Angestellten, dafür aber mit immer längeren Wartelisten zu kämpfen. Der Kollaps ist vorprogrammiert. Mirela Šišić, die ihr diabeteskrankes Kind durch das bosnische System schleppen muss, hat da keine große Hoffnung: "Gut möglich, dass meiner Tochter die Nieren versagen, ehe die Reform kommt."

    http://www.dw.com/de/krank-auf-dem-balkan-cash-oder-warten/a-43564087

    0 0



    Pilatus: A Private Bank for Azerbaijan's Ruling Elite

    Children of the two most powerful officials in Azerbaijan – President Ilham Aliyev and Minister of Emergencies Kamaladdin Heydarov – used dozens of offshore companies as cover for investments in luxury properties, businesses, and high-end hotels across Europe and Middle East.
    Their secrets were hidden in the files of Pilatus Bank, a controversial private bank in Malta that’s being investigated for laundering money for its clients. The network used accounts at the bank to stash profits and funnel millions of dollars into new investments, according to three sources with knowledge of the transactions who can’t be identified because of fear of retaliation. Their revelations were corroborated by public records obtained by reporters.


    0 0

    Das EU Balkan Mafia Projekt 


    Umweltverstösse ohne Ende der Baufirmen der TAP Gaspipeline, das EU Vorzeige Projekt der Korruption und des Betruges. Jens Spahn ist ebenso aktiv dabei, wie die EU Verbrecher Banden EIB, EBRD Bank usw.

    448 Oliven Bäume wurden bereits zerstört La Procura di Lecce mette sotto sequestro il nuovo cantiere Tap Per violazione della prescrizione contenuta nella Valutazione di impatto ambientale (Via), la Procura di Lecce ha sottoposto a sequestro probatorio il nuovo cantiere Tap (chiamato cluster 5) da dove s... http://www.ilsole24ore.com/art/notizie/2018-04-27/la-procura-lecce-mette-sotto-sequestro-nuovo-cantiere-tap-103534.shtml?refresh_ce=1




    TAP protesters clash with police in Lecce (3)

    Throw eggs agst gas pipeline


    (ANSA) - Lecce, November 20 - Police on Monday clashed with protestors demonstrating against a tunnel for the TranAdriatic Pipeline (TAP) gas pipeline project in Puglia.
        Demonstrators threw eggs at the police outside a conference on energy and pipelines in Lecce.
        The TranAdriatic Pipeline, which has been approved by the environment ministry and by the Council of State, Italy's highest administrative court, aims to bring Caspian gas to Europe.
        There have been repeated clashes over the removal of olive trees for the pipeline tunnel - despite the fact that they will be put back once work is completed. Before he became Italian premier, then Foreign Minister Paolo Gentiloni said last year that "The creation of the Trans Adriatic Pipeline is strategic for the diversification of provision sources" not just for "the EU and the Balkans" but also "for Italy".
        Speaking in June at the foreign ministry in Rome during the fourth session of the inter-governmental commission on economic cooperation between Italy and Azerbaijan, Gentiloni said "after the inauguration of the project in Thessaloniki, about one month ago, a challenge has opened: seeing Azeri gas reach Italy by 2020" .
        "Now we can look at new horizons", he said. The objective, recalled Gentiloni, is to boost economic and political relations between Rome and Baku, considered a "strategic regional partner".
        The TAP consortium is made up of the following companies: BP (20%), SOCAR (20%), Snam (20%), Fluxys (19%), Enags (16%) and Axpo (5%).
        It is set to invest 5.6 billion euros in the gas pipeline in the next few years.

    Sequestrato nuovo cantiere Tap per violazione della 'Valutazione di impatto ambientale'

    Cronaca - Il provvedimento è stato preso dalla Procura di Lecce dopo un esposto presentato da alcuni ...
    Organizzazioni: procura
    Luoghi: lecce
    Huffington Post
    Fonte della foto: TGCom24
    Il terremoto di magnitudo 4.2 che ha colpito il Molise
    TGCom24 -  27-4-2018
    Organizzazioni:tap
    Luoghi:molisepuglia
    Roma, 27 apr 18:30 - , Agenzia Nova, - I parlamentari pugliesi del Movimento cinque stelle rivelano: "Il sequestro al cantiere Trans Adriatic pipeline , Tap, per la violazione delle norme di impatto ...
    Agenzia Nova -  27-4-2018
    Persone:agenzia nova
    Organizzazioni:m5smovimento
    Luoghi:roma
    Roma, 27 apr 14:45 - , Agenzia Nova, - La Trans adriatic pipeline interviene sul sequestro probatorio disposto dalla procura di Lecce il nuovo cantiere del gasdotto Tap , il "cluster... , Com,
    Agenzia Nova -  27-4-2018
    Fonte della foto: ilsussidiario.net
    Ultime notizie di oggi, ultim'ora: Gasdotto Tap, procura di Lecce sequestra un'area del cantiere dove erano stati espiantati 448 ulivi.
    ilsussidiario.net -  27-4-2018
    Organizzazioni:gasdotto tap
    Luoghi:lecce
    Fonte della foto: Blitz quotidiano
    Gasdotto Tap, sotto sequestro cantiere a Melendugno: dubbi sull'espianto di 448 ulivi ROMA Per violazione della prescrizione contenute nella Valutazione di impatto ambientale , Via, , la Procura di ...
    Blitz quotidiano -  27-4-2018
    Organizzazioni:gasdotto taptap
    Prodotti:appandroid
    Fonte della foto: SKY Tg24
    Il provvedimento è stato disposto per violazione delle prescrizioni nella Valutazione di impatto ambientale , Via, . Nell'area di 60 ettari erano già stati espiantati 448 ulivi per consentire la ...
    SKY Tg24 -  27-4-2018
    La Procura di Lecce ha sottoposto a sequestro probatorio uno dei due cantieri dove sono in corso i lavori per la realizzazione del gasdotto Tap, a Melendugno, in provincia di Lecce. Si tratta dell'...
    Reuters News -  27-4-2018
    Fonte della foto: Askanews
    Roma, 27 apr. , askanews, Su mandato della Procura di Lecce, i carabinieri del Noe e i Forestali hanno sequestrato a Melendugno il nuovo cantiere del gasdotto Tap , il 'cluster 5', per violazione ...
    Askanews -  27-4-2018



    Oggiè difficile per quegli stessi giornalisti commentare una sentenza che nell’imporre il rifacimento del processo indica fin da subito l’innocenza piena di uno dei condannati, irregolarità anche molto gravi in quasi tutte le condanne, sproporzione (vendicativa?) di pene e risarcimenti, arbitrari accoglimenti di parti civili e altro ancora. Oggi lo diventa ancor di più per una coincidenza davvero singolare: perché …in luoghi dove le Procure provano almeno a prevenire le devastazioni all’ambiente, al territorio e i danni alla salute (invece che “curare” coattamente e vendicativamente coloro che li denunciano), succede quanto riferito in scarna ma perentoria sintesi di una “fonte di stato”: Televideo Rai:
    27/04/2018 – 10:09: Lecce, sequestrato nuovo cantiere Tap
    La procura di Lecce ha sottoposto a sequestro probatorio il nuovo cantiere Tap(chiamato Cluster 5) per violazione della prescrizione contenuta nella valutazione di impatto ambientale (Via). Dal sito sono stati appena espiantati 448 ulivi per consentire la costruzione del microtunnel del gasdotto. Il sequestro è stato eseguito dai carabinieri del Noe e forestali che hanno svolto accertamenti sulla base di un esposto presentato nei giorni scorsi da alcuni parlamentari 

    Donnerstag, 13. April 2017

    TAP: Die Mafia Gas Pipeline, der EU, des Lutz Landwehr, Raffaele Tognacca, Barroso, der Nghradeta, Cosa Nostra, Drogen Barone, krimineller Firmen und Politiker:


    Recherchen und aufschlussreiche Antworten der Wochenzeitung L’Espresso wurden hierzu am 2.4.2017 veröffentlicht. L'Espresso konnte vertrauliche Dokumente der Europäischen Kommission einsehen, die entscheidende Rolle eines bisher unbekannten Mutterunternehmens aufzeigen, das die TAP geplant hatte. Es heißt EGL Produzione Italia, wird aber von der Schweizer Gruppe Axpo kontrolliert, deren EO der Schweizer Raffaele Tognacca, alias Mr TAP, ist.
    Corsa al Governo, in casa Plr si ritira (a sorpresa) Raffaele Tognacca
     (Kokain Drogen Baron der Italienischen Mafia)


    Mit Milliarden finanziert die EU Mafia, die TAP Pipeline, entgegen den eigenen Statuten, kriminelle und korrupte Firmen, und Staats Clans, welche gut dokumentiert sind und jede Ausschreibung ist um 500 % der Kosten manipuliert, wo EU Gangster ihren Anteil erhalten.

    0 0

    Von Italienern aufgebaut, wurde das Interpol Büro direkt Ende 2009, an Kriminelle übergeben, identisch wie das Auswärtige Amt in Berlin heute von den dümmsten Georg Soros Leuten und Betrügern kontrolliert wird mit Steinmeier und Heiko Maas. Der Hintergrund ist immer der Selbe: Georg Soros, Betrugs Banker, UET Uni Ungarn. Donnerstag, 2. April 2015 siehe auch Albanien, über die Zustände im Interpol Büro, wo man durch gefälschte Eingaben der Namen und Geburtsdaten, jede Fahndung verhinderte und der Verantwortliche sitzt heute in der Albaner Botschaft in Washington.

    Der Albanische Interpol Chef in Tirana Artan Bajraktari wurde verhaftet, ein direkter Verwandter des Capo der Albaner Mafia: Salih Berisha


    Party für die Weltpoli­zisten

    Sicherheit Autokraten und Kriminelle versuchen, Interpol zu unterwandern. Spielen zwielichtige Figuren aus Moldau dabei eine Schlüsselrolle?
    In­ter­pol-Ge­ne­ral­ver­samm­lung in Pe­king 2017: Eine hoch­pro­zen­ti­ge Ope­ra­ti­on
    Der Tur­kish-Air­lines-Flug 0272, der Mit­te Sep­tem­ber ver­gan­ge­nen Jah­res von der mol­daui­schen Haupt­stadt Chișinău ab­hob, hat­te eine be­son­de­re Fracht an Bord: ei­ni­ge Tau­send Ge­schenk­bo­xen, dar­in – an­geb­lich – tra­di­tio­nel­le Pup­pen und Bild­bän­de, au­ßer­dem „Aus­rüs­tung für Tän­zer“. So stand es zu­min­dest in den Fracht­pa­pie­ren. De­kla­riert wa­ren die 2,286 Ton­nen als di­plo­ma­ti­sches Ge­päck, das nicht ge­öff­net wer­den dür­fe.




    0 0

    US System, wo man seine Verbrecher mit allen Mitteln schützt in Schlüssel Positionen bringt durch Erpressung und Geld. "Thaci won't be arrested as long as he's Kosovo president"

    Stavros MarkosumSManalysis - vor 5 Stunden
    [image: (Tanjug/AP, file)] The head of the Interpol office in Bosnia-Herzegovina says that Hashim Thaci will not be arrested "as long as he is Kosovo's president." SOURCE: TANJUG WEDNESDAY, JUNE 15, 2016 | 14:11 The reason for this, Branko Pavlovic told the N1 broadcaster, is that "Interpol in Lyon (HQ) decided not to deal with the issue." In an interview that will be broadcaster on Wednesday evening, Pavlovic also said that the arrest warrant for Thaci was issued ten years ago "but is now not active because he has immunity." He added that this, however, does not mean that the cou... mehr »

    0 0

    Unwetter in Türkei: Wassermassen reißen Autos mit

    Unwetter in Türkei: Wassermassen reißen Autos mit
    Mehrere Menschen wurden nach Angaben staatlicher Medien verletzt. Zahlreiche Läden standen in einem äußeren Bezirk von Ankara unter Wasser.
    Current Time 0:32
    /
    Duration Time 0:32
     
    Mehrere Menschen wurden nach Angaben staatlicher Medien verletzt. Zahlreiche Läden standen in einem äußeren Bezirk von Ankara unter Wasser.

    0 0


    US Senator Eliot Engel, liess sich nicht nur ein illegal gebautes Haus in New York von der Albaner Mafia schencken, sondern  tritt von Beginn an, als gekaufter Mafia Promoter der Albanischen Drogen Kartelle auf, liess sich wie John McCain, Wesley Clark den Wahlkampf finanzieren.



    Albanien und der Kosovo ist die geplante Terroristen und Drogen Zentrale der Amerikaner, korupter EU und Berliner Politiker, was man schon sehr lange weiß um Europa auch zu destabilsieren. Joschka Fischer der Dumm Lügner im Auswärtigen Amte, verkaufte einmal die FSK im Kosovo als eine "Art THW", was reine Lüge war, denn schon lange ist die illeglae Kosovo Armee, als NATO Arm geplant, denn mit dem US Militär kamen die Drogen und Terroristen Ausbildungen gegen den Iran und die Syrische Bevölkerung.










    Albanian gangsters take hold of Britain’s cocaine trade - fuelling wave of brutal crime as rival groups battle for control

    Stavros MarkosumSManalysis - vor 4 Stunden
    [image: Competition between rival gangs to sell cocaine to wealthy clients will result in the drug's purity rising to dangerous levels, the former head of drugs threat at the National Crime Agency has said (file photo)] SManalysis 10 May 2018 | Daily Mail, 10 May 2018 Gang violence has spilled out of cities and into rural villages as the number of Albanian cocaine-dealing gangsters rose by almost 60 per cent. The increase over the last three years in criminals dealing high-purity cuts of the drug is fuelling the spread of violence as the eastern European country's mafia works with L... mehr »





    Kosovo — an Illegal Entity Annexed and Ruled by NATO — Is to Create a Regular Army

    Kosovo — an Illegal Entity Annexed and Ruled by NATO — Is to Create a Regular Army

    Kosovo is to set up a regular standing army, officially defying everyone, including NATO, although the bloc’s objections are only half-hearted. The alliance would prefer that the illegal entity of Kosovo change its constitution in order to create an army. Just amend it, and then you’re free to have one. This stance looks more like connivance than any real opposition to the move.
    Washington’s position is more or less the same. It supports "the gradual, transparent transformation of the Kosovo Security Force into a multiethnic force in line with NATO standards" as long as it complies with the provisions of Kosovo’s constitution, reflecting that “entity’s multiethnic democracy.” That sounds like an approval with a caveat. In March, US Assistant Secretary of State for Europe and Eurasia, Wess Mitchell, went so far as to say that Kosovo"has the right to form professional forces" and that this would not pose a threat to Serbia or Kosovo’s Serbs. In his opinion, “Nobody can place a veto on Kosovo’s right to develop its armed forces." If that’s not offering a green light then what is?
    Kosovo’s Albanians enjoy political support among US lawmakers. Congressman Eliot Engel, a New York Democrat, is known as the Kosovo Albanians’ ambassador to the US without a portfolio. His name is on street signs there and his image adorns postage stamps. He was responsible for an attempt to impeach President Trump, after which Mr. Engel promptly did an about-face to hail the president’s decision to move the US embassy in Israel to Jerusalem. As the ranking member of the House Committee on Foreign Affairs, he has done a lot to spoil US-Russia relations.
    The creation of a regular military force in Kosovo is a gross violation of UN Security Council Resolution 1244. That document states explicitly that no other military presence except KFOR and Serbia’s Army shall be permitted without the mandate of the UN Security Council. The very declaration of independence in 2008 by Kosovo’s parliament was a flagrant breach of that resolution, because no referendum had been held.
    The establishment of the force also contravenes the Florence Agreement (Article IV of the 1996 Dayton Peace Accords), which says that regional stability should be maintained with the assistance of the OSCE. The formation of a standing army in Kosovo would mean that a military force was being created within the territory of Serbia, which was a party to the Florence agreement. This is illegal but the president of Kosovo has been pushing hard to achieve this goal. “No turning back,” he says. The plan would increase the number of active-duty lightly armed regular forces to 5,000 and reservists to 3,000 — a considerable force to contend with.
    And what do you think justifies such urgency? According to the leader of Kosovo, Hashim Thaci, the threat is coming from “the Russian military bases in Serbia, from Russia's MIG jets in Serbia and from the Russian military exercises in Serbia." So it’s Russia again! But Belgrade is free to possess and purchase any warplanes it wants. Has anyone ever heard of any military exercises being conducted by Russia in Serbia that are large enough to pose a threat to other countries? Or of military bases? Could Mr. Thaci name at least one to prove his point? No, because Russia has no “bases” there and, unlike NATO, it does not conduct military activities in the region. The Russian threat is clearly a fantasy that serves as a pretext for this gross violation of international law that is fanning tensions in the Balkans.
    Here is another angle that should be kept in mind. If this military force is created, it will be under the command of a man who has been involved in the illegal trafficking of human organs in Kosovo, as stated by the 2010 Council of Europe report. A standing army headed by a criminal? So, “NATO land” is going to set up a military force led by someone with an extremely dubious reputation. This is all happening in broad daylight with little media coverage!...

    Samstag, 24. Februar 2018

    Wenn die NATO, direkt von der Top Albaner Mafia in Tirana übernommen wurde: mit dem "Xhaka" Clan

    Echter Mafiosi Adel, inklusvie Kinder Handel, Drogen Handel, Betrug shcon in 2000, oder mit der Pyramid Firma: "Galicia", dem zweit übelsten Pyramid Betrugs System in Albanien in 1995, 1996!
    Netzwerke in alle Richtungen auch beim Militär
    NATO: Hochrangige Albanische Militär- und Diplomaten Familie organisiert Drogen Schmuggel
    Ekskluzive/ E ëma e Ministres Olta Xhaçka, bëhet notere në kundërshtim me ligjin



    Dokumentat e siguruara nga Tpz.al tregojnë se e ëma e Ministres së Mbrojtjes, Olta Xhaçka, ka përfituar liçencën e Noterit pa plotësuar kriteret ligjore, madje edhe në shkelje flagrante të ligjit.
    Natasha Xhaçka, në qershor të 2014, sapo kishte festuar ditëlindjen e saj të 56-të, por 3 muaj më pas ajo do të pajisej me Licencën e Noterit, në kundërshtim me kriteret e përcaktuara nga ligji. Nëse i referohemi ligjit nr. 9216, datë 1.4.2014, në nenin 2 të saj thuhet se profesionin e noterit mund ta ushtrojë çdo shtetas i Republikës së Shqipërisë që është jo më pak se 26 vjeç dhe jo më shumë se 55 vjeç në çastin e dhënies së provimit të kualifikimit për marrjen e lejes së ushtrimit të profesionit të noterit.

    0 0

    dSeit 30 Jahren sind die Betrugssysteme des IMF und der Weltbank auch im Balkan bestens bekannt, was jede Volkswirtschaft ruiniert hat.


    Die Vereinigten Staaten von Europa – Geheimdokumente enthüllen die dunklen Pläne der Elite



    Die wichtigste Whistle-Blowerin aller Zeiten, Karen Hudes von der Weltbank, über unser korruptes Geldsystem

    Ich habe mich entschlossen ein noch unredigiertes Kapitel (an dem ich im Moment noch feile) aus meinem nächsten Buch (Titel vermutlich: „Die Vereinigten Staaten von Europa“, Finanzbuchverlag) vorab zu veröffentlichen. Die Aussagen von Karen Hudes sind sensationell und müssen so weit wie möglich verbreitet werden.
    Es ist ein Auszug aus einem Kapitel über die Macht der Banken. Das Interview mit Coast to Coast erhält auch sehr interessante Aussagen über das deutsche Gold. Sie sagt, Deutschland wird einfach dreist betrogen und sie wäre in Kontakt mit deutschen Stellen. Die unterschiedlichen Formatierungen bitte ich zu entschuldigen. Dafür habe ich im Moment keine Zeit. Muss weiterschreiben. Die Ereignisse überschlagen sich:
    Bemerkenswerte Aussagen dazu (zur Macht der Banken) machte eine Whistleblowerin (Hinweisgeber oder Informant, meist ein Insider, der Missstände aufdeckt) der Weltbank. Die ehemalige Top-Beraterin der Weltbank Karin Hudes, die gefeuert wurde, weil sie Korruption in der Weltbank aufdecken wollte, sprach mit dem Magazin „New American“ unter anderem über den Einfluss des Bankensystem auf die Medien i In dem Artikel heißt es:
    Hudes weist darauf hin, dass eine kleine Gruppe – vor allem Finanzinstitutionen und insbesondere Banken – hinter den Kulissen einen erheblichen Einfluss auf die Weltwirtschaft haben, wobei sie eine explosive schweizer Studie aus dem Jahr 2011ii zitiert, die im PLOS ONE Journal über das „Netzwerk globaler Unternehmenskontrolle“ erschien. „Es ist so, dass die Ressourcen der Welt von dieser Gruppe dominiert werden“, erklärte sie. Sie fügte außerdem hinzu, dass „machthungrige und korrupte Individuen“ es auch geschafft haben, die Medien zu dominieren. „Es wird ihnen erlaubt, sich so zu verhalten.“… Während die Medien von diesem Netzwerk kontrolliert werden, hat Hudes mit ausländischen Regierungen, Reportern, Offiziellen der US-Regierung, Regierungen der Bundesstaaten und einer großen Koalition von Insidern zusammengearbeitet um diese kriminellen Machenschaften offenzulegen. Dabei gab es auch ein nicht unerhebliches Interesse aus den Reihen ausländischer Regierungen und von offiziellen Vertretern der Bundesstaaten der USA.
    In einem Radio-Interview mit Coast to Coast am 25. Mai 2013 wird sie noch deutlicher:
    Wenn Sie den Fernseher anmachen, was immer Sie sehen, es wurde gefiltert von diesen Leuten! … Die Presse gehört diesen Verbrechern!iii
    Nun, das klingt schon wirklich verschwörerisch, aber Hudes ist eben nicht irgendwer. Sie machte Zeugenaussagen vor verschiedenen Justizstellen, die alle ignoriert wurden und berichtete Top-Regierungsstellen, inklusive Hillary Clinton und Barrack Obama. Auf ihrer eigenen Webseiteiv können alle Informationen der in Yale ausgebildeten Anwältin überprüft werden. Aus der unheimlichen Fülle an Informationen nur noch einige aus dem Artikel von New American über die wohl wichtigste Whistleblowerin unserer Zeit:
    „Ich erkannte, dass wir es mit etwas zu tun haben, das als Staatsvereinnahmung bekannt ist, wobei die Regierungsinstitutionen von korrupten Gruppen unterwandert werden“, berichtete sie The New American in einem Telefon-Interview… Im Herzen dieses Netzwerk sind gemäß Hudes 147 Finanzinstitutionen und Zentralbanken – insbesondere die Federal Reserve, die zwar vom Kongress erschaffen wurde, die aber im Wesentlichen im Besitz eines Kartells von Privatbanken ist. „Dies ist die Geschichte darüber, wie das internationale Finanzsystem im Geheimen manipuliert wurde, vor allem von Zentralbanken – sie sind es, über die wir hier sprechen,“ erklärte sie. „Die Zentralbanker haben das System manipuliert. Ich würde es eine Machtergreifung nennen.“
    Die Federal Reserve spielt eine zentrale Rolle in diesem Netzwerk und bei dieser Vertuschung, fuhr Hudes fort, wobei sie auch von einem Richtlinien- und Aufsichtskomitee sprach, zu dem auch hochrangige Angehörige der Regierung und der Federal Reserve gehören. Zentralbanker haben außerdem die Goldpreise manipuliert, fügte sie hinzu
    „Die Gruppe aus der Züricher Studie, über die wir sprechen – das ist die Federal Reserve; es gibt noch mehr Teile, aber es ist praktisch die Federal Reserve“, erklärte Hudes. „Die Federal Reserve dominiert die Weltwirtschaft, indem sie geheime, miteinander verwobene Institutionen benutzt und jeden terrorisiert, der es geschafft hat, aufzudecken welche Rolle sie eigentlich spielt und wie sie Leute in Schlüsselpositionen bringt, damit sie dann einen Freifahrtschein bekommt.“
    Die undurchsichtige aber sehr mächtige Bank für Internationalen Zahlungsausgleich fungiert als „Club dieser privaten Zentralbanker“, fuhr Hudes fort. „Wenn die Menschen herausfinden, mit welchen schmutzigen Tricks diese Gruppe arbeitet, werden sie dann weiterhin Zinsen für die Schulden ihrer Nationen an diese Gruppe bezahlen wollen? Vergiss nicht, wie sie sich selbst extrem bereichert haben und wie sie das Geld der Steuerzahler als sogenannte Rettungsgelder verwendet haben.“
    „Man hat hier Verbrecher, die sich nach einem geeigneten Versteck umsehen. Es ist eine Mafia“, sagte sie. „Die Schuldigen, die sich all diese wirtschaftliche Macht angeeignet haben, haben erfolgreich beide Seiten in dieser Sache infiltriert. Man hat jetzt also Leute, die angeblich gegen Korruption kämpfen, die stattdessen aber Falschinformationen verbreiten und gegen jeden vorgehen, der ernsthaft in dieser Sache tätig werden will. Diese Kriminellen denken, sie können die Welt weiterhin hinters Licht führen und ausbluten lassen.“…
    Obwohl Hudes zuversichtlich ist, erkennt sie auch, dass die Welt aktuell mit großen Gefahren konfrontiert ist – es gibt sogar Pläne, das Kriegsrecht in den USA auszurufen, sagte sie. Die nächsten Schritte sind für die Menschheit von entscheidender Wichtigkeit. Daher argumentiert Hudes, dass es äußerst wichtig ist, dass die Menschen die Gesetzlosigkeit, die Korruption und den Diebstahl auf den höchsten Ebenen erkennen – und dies ein für alle Mal beenden. Falls wir untätig blieben, wären die Konsequenzen verheerend.
    Lasst uns beten, dass Karen das überlebt und sie wenn möglich unterstützen. Eine wahre Heldin unserer Zeit!
    ihttp://thenewamerican.com/economy/economics/item/15473-world-bank-insider-blows-whistle-on-corruption-federal-reserve Mittlerweile gibt es auch etliche Youtube Videos mit ihr. Ich zitiere aus der (korrekten) deutschen Übersetzung von We are Change Deutschland: http://www.we-are-change.de/2013/05/29/weltbank-insider-packt-aus-über-korruption-und-die-federal-reserve/
    ii Sehr lesenswert: Vitali S, Glattfelder JB, Battiston S (2011) The Network of Global Corporate Control. PLoS ONE 6(10): e25995. doi:10.1371/journal.pone: http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0025995#s3
    ivhttp://kahudes.net/

    0 0

    Alles eine EU Lüge, welche selbst wie Deutschland die eigene Super Korruption nicht bekämpfen will: Rückblick! Alles eine PR Show, korrupter EU Kader, mit willigen Georg Soros Gestalten, bekannt als "useful idiots"

    Show PR Einlagen der "Kampf gegen die Korruption, oder gegen den Terrorismus" für private Geschäfte u.a. der Rüstungs Industrie


    Zusammengefasst: Laura Codruta Kövesi leitet die Antikorruptionsbehörde in Rumänien. Unter ihrer Leitung sind auch amtierende Spitzenpolitiker nicht mehr tabu. Im Volk macht sie das zur Heldin, zugleich macht sie sich mächtige Feinde. Zuletzt gab es immer wieder Anläufe, ihre Behörde zu entmachten.

    Lesen Sie ein ausführliches Interview mit der Leiterin der rumänischen Anti-Korruptionsbehörde Laura Codruta Kövesi hier auf der Webseite des Autors.

    22.06.14
    Vorwurf: Martin Schulz soll korrupten EU-Politiker gedeckt haben


    Der SPD-Politiker Martin Schulz soll während seiner Amtszeit Korruptions-Untersuchungen gegen den EU-Politiker Ovidiu Silaghi verhindert haben. Silaghi ist aktuell der Verkehrsminister Rumäniens im Kabinett Ponta I.
    Die FAZ berichtet:
    „Silaghi ist angeklagt, 2012 als Verkehrsminister im ersten Kabinett des sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Victor Ponta 200.000 Euro von einem Unternehmer angenommen haben und als Gegenleistung bei einemöffentlichen Auftrag zu dessen Gunsten interveniert zu haben.“
    Die rumänische Anti-Korruptionsbehörde hatte dem EU-Parlament im vergangenen Dezember einen Antrag zur Aufhebung der Immunität Silaghis vorgelegt. Schulz soll den Fall weder dem Parlament noch den zuständigen Ausschüssen mitgeteilt haben. Die Aufhebung der Immunität konnte somit weder diskutiert noch vorgenommen werden. Der SPD-Politiker hat sich zu den Vorwürfen bisher nicht geäußert.
    Weiterlesen hier



    Frischer Wind in Rumänien
    Trotz dieser eindeutigen Fortschritte der Antikorruptionsbehörde herrschte bis vor kurzem der Eindruck, dass einige Personen des öffentlichen Lebens unangreifbar sind. Erst nach der Amtsübernahme durch den neuen Präsidenten Klaus Johannis, der sich im November 2014 überraschenderweise im zweiten Wahlgang gegen den sozialdemokratischen Premierminister Victor Ponta durchsetzte, wurden längst fällige Verfahren eingeleitet. Der deutschstämmige Präsident, ehemaliger Bürgermeister von Hermannstadt (rumänisch Sibiu) in Siebenbürgen, versprach seinen Wählern ein besseres Leben - auch durch Transparenz und Gerechtigkeit. Die damit verbundenen Hoffnungen sind sehr groß.
    Der jüngste Fall, der für Aufsehen sorgt, ist der Antrag der Antikorruptionsbehörde, Elena Udrea wegen Bestechung und Geldwäsche in Untersuchungshaft zu nehmen. Diesem wurde am Montag (09.02.2015) vom Parlament stattgegeben. Die Abgeordnete war zweimal Ministerin und enge Mitarbeiterin des ehemaligen Staatschefs Traian Băsescu. Mehr noch: Sie genoss dessen volle Unterstützung, als sie 2014 als Kandidatin für das Präsidentschaftsamt antrat. Băsescu empfahl sie den Wählern als "ehrlichste" Person im Rennen - und kritisierte die anderen Kandidaten scharf. Auch vor diesem Hintergrund könnten die Ermittlungen in zwei Korruptionsfällen gegen Udrea für eine unabhängigere Justiz sprechen.




    Romania’s Supreme Court has acquitted former Prime Minister Victor Ponta of corruption charges after postponing the ruling five times.
    Ponta, 45, had been accused of 17 separate counts of forgery, complicity in tax evasion and money laundering, all dating from 2007-2011 while Ponta was working as a lawyer. He was tried alongside former Transport Minister Dan Șova who was also acquitted of complicity in the abuse of office, forgery, tax evasion and money laundering.
    Ponta and Sova were accused by the National Anticorruption Directorate (DNA) of using their law firm to forge energy sales contracts and to facilitate tax evasion and money laundering. Prosecutors argued that from October 2007 to December 2008, Victor Ponta, through his own law firm, received over 181,000 lei (39,000 euros) from Dan Sova’s “Sova and Associates” law firm, for joint activities, which the prosecutors alleged, were never carried out.
    Ponta was the first Romanian prime minister to be indicted for corruption during his mandate. It led to his resignation as leader of the Social Democratic Party.
    Following his acquittal, Ponta took the opportunity to criticise the DNA chief, 
    Laura Codruta Kövesi.jpg

    Chief Prosecutor of the National Anticorruption Directorate
    Laura Codruta Kovesi for the ‘painful period’ that he endured during the four-year-long case. “Beyond the years of humiliation, the loss of PSD presidency and office of Prime Minister, I would like everyone to think if it is normal for us to live in a country where Kovesi and her abusers, falsify evidence and violate the law making you into a “criminal” for their petty interests, and if it is normal for them never to respond to these crimes. I have learned a lot from this painful period – I will remember this lesson in all my future work,” he said.
    Transparency International ranks Romania among the European Union’s most corrupt states and Brussels, which keeps its justice system under special monitoring, has praised magistrates for their efforts to curb graft.
    Anti-corruption prosecutors have been cracking down on high-level graft in recent years, convicting people across parties at a steady rate of just under 90 % in 2017 of those who stood trial.


     Als Langzeit Drogen Boss, Geldwäsche Experte, hat Edi Rama mit seinen Banden zuvor im alten Spiel die EU erpresst, das man sich nach Russland und China wenden könnte, wo dann die korrupten EU Kader extreme Angst bekamen, weil man die hohen Millionen Summen im Reise Tourismus nach Tirana nicht mehr gemeinsam über Betrugs Projekte stehlen könnte.

    Über 1 Milliarde € haben die korrupten EU Gestalten meist von Georg Soros und dubiosen NGO's bis jetzt in Albanien gestohlen, oft für reine Bauschrott und Phantom Programme und die KfW, macht bei jedem Verbrechern mit, inklusive der Finanzierung der Cannabis Plantagen, Kokain Import Verteiler, indem man die EU Agrar Funds stiehlt, über die KfW Bank: Pro Credit abwickelt.

    Die EU Vertreter, haben in der Regel wie Johannes Hahn (Ex-CoE: Novomatic, Knut Fleckenstein - Hamburger Bordell Mafia inklusive Migranten Heimen und Betrug vor 20 Jahren schon), F. Mogherini, die EU Botschafterin eine sehr dunkle Vergangenheit, welche direkt in den Drogen Handel führt.

    Wenn die NATO, direkt von der Top Albaner Mafia in Tirana übernommen wurde: mit dem "Xhaka" Clan

    EU EU treibt Aufnahme von Albanien voran

    Die EU will Albanien als neuen Mitgliedsstaat aufnehmen. Entsprechende Beitritts-Verhandlungen sollen in Kürze beginnen.

    Gut geschmiert der komplette EU Apparat, mit seinen vielen gefälschten Fortschritts Berichten
    Geändert hat sich bisher nichts. Noch nie seien die Verbindungen zwischen Regierung und Verbrechen so eng gewesen wie jetzt, behauptet der neue DP-Vorsitzende Lulzim Basha. Nicht weniger als 19 Abgeordnete der Linkskoalition entstammten der Unterwelt oder stünden mit ihr in Verbindung, meint er. Zu den Lokalwahlen, die im Juni stattfanden, schlug Rama die ausdrücklichen Warnungen des amerikanischen Botschafters und einiger Botschafter der EU-Mitgliedstaaten in den Wind und setzte Kandidaten auf die Listen, die unter dem Verdacht stehen, Verbrechen begangen zu haben.

    Der EU-Kommissar für Europäische Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsverhandlungen, Johannes Hahn. (Foto: dpa)
    Der EU-Kommissar für Europäische Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsverhandlungen, Johannes Hahn (Novomatic Ex-Coe, also Partner der Balkan Mord Top Mafia)
    Die EU-Kommission sprach sich am Dienstag für die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Mazedonien aus. Bei der Veröffentlichung ihrer Bewertung von Beitrittskandidaten stellte sie gleichzeitig der Türkei ein miserables Zeugnis aus.
    „Beide Länder haben viel in den letzten Monaten getan“, sagte EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn in Straßburg mit Blick auf Reformen Albaniens und Mazedoniens. „Und das sollte anerkannt werden.“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
    Von den sechs Westbalkan-Staaten gibt es bisher nur Beitrittsverhandlungen mit Serbien und Montenegro. Die Kommission sieht diese bisher als Favoriten für einen Beitritt bis zum Jahr 2025. Voraussetzung dafür ist jedoch auch, dass die Länder bis dahin alle ihre Grenzkonflikte aus der Zeit des ehemaligen Jugoslawiens lösen.
    Albanien und Mazedonien sind bisher nur Kandidaten ohne Verhandlungen. Bei Albanien sieht Brüssel noch Defizite im Justizsystem. Korruption bleibe zudem „ein ernsthaftes Problem“. Bei Mazedonien muss vor Beitrittsverhandlungen auch erst noch der Namensstreit mit Griechenland gelöst werden. Athen fürchtet wegen seiner Region Mazedonien Gebietsansprüche des nördlichen Nachbarn. Unter UN-Vermittlung wird hier intensiv nach einer Lösung gesucht.
    Nun liege es an den Regierungen der EU-Mitgliedstaaten, ob sie der Empfehlung zu Albanien und Mazedonien folgen wollten, sagte Hahn. Er räumte ein, dass es Widerstände gebe. Auch in seiner Heimat Österreich sei die Mehrheit der Bevölkerung gegen neue Erweiterungen. Und Beschlüsse zur Aufnahme von Beitrittsverhandlungen müssen einstimmig fallen.
    Hahn betonte aber auch, bei der Erweiterung gehe es nicht darum, „unseren Partnern einen Gefallen zu erweisen“. Die Stabilisierung und Zusammenarbeit mit den Westbalkan-Staaten liege auch „im ureigenen Interesse“ der EU.
    Albanien bereitet sich bereits seit dem Jahr 2014 auf einen EU-Beitritt vor. Die am Dienstag beginnenden Beitrittsverhandlungen mit der EU-Kommission sind für das Land die ersten Gespräche zu diesem Thema überhaupt. Bis zum Jahr 2025 könnte das Land gemeinsam mit den Westbalkan-Staaten Mazedonien, Serbien und Montenegro in die Union aufgenommen werden, so der EU-Plan.
    Voraussetzung für einen Beitritt ist jedoch, dass Albanien gegen die organisierte Kriminalität vorgeht. Nach dem EU-Vertrag kann eine Aufnahme in die EU nur dann erfolgen, wenn im Beitrittsstaat die Umsetzung und Akzeptanz europäischer Werte sichergestellt wird, insbesondere Rechtsstaatlichkeitsprinzipien und die Anerkennung von Menschenrechten müssen gewährleistet sein.
    Auf Bestreben von Ministerpräsident Edi Rama wurde im August 2016 eine entsprechende Reform der Justizbehörden im Land umgesetzt. Der Beitritt zur EU ist ein Kernpunkt Ramas Regierungspolitik. Unmittelbar nach den Parlamentswahlen im Jahr 2013 setzte Ramas sozialistische Regierungspartei hierzu weitreichende Verfassungsänderungen und eine Neuordnung von Gerichten und Staatsanwaltschaften. Bis dahin war Korruption im Justizapparat weit verbreitet. Unter anderem war es laut einer Untersuchung der Konrad-Adenauer-Stiftung üblich, Ämter nicht nach Eignung, sondern nach Beziehungen und nach Höhe gezahlter Bestechungsgelder zu besetzen.
    Nach einem Europol-Bericht zählte Albanien im vergangenen Jahr innerhalb Osteuropas zu den Ländern mit der höchsten Kriminalität: Unter anderem hat sich die italienische Mafia in dem Land angesiedelt und nutzt die geografische Lage des Landes als Hauptumschlagsplatz für Drogenverkäufe nach Westeuropa. Albanien ist mittlerweile der Hauptkorridor für Drogen wie Cannabis, Heroin und Kokain aus Südamerika und dem Nahen Osten. Im vergangenen Jahr wurden geschätzte Umsätze von rund 24 Milliarden Euro erzielt.
    Im internationalen Vergleich belegte das Land auf dem Index der Korruptionswahrnehmung gemeinsam mit Bosnien und Herzegowina Platz 91 von 180, Kosovo lag auf Platz 85.
    Albanien gehört zu den ärmsten Ländern Europas. Das Bruttoinlandprodukt betrug im Jahr 2016 nach Angaben des Finanzministeriums rund 10,5 Milliarden Euro. Ungefähr sieben Prozent der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze und haben damit weniger als 2 Euro täglich zum Leben. Das monatliche Bruttodurchschnittseinkommen liegt bei 315 Euro. Die Arbeitslosenquote lag im vergangenen Jahr bei 15 Prozent.  Dagegen floriert die Schattenwirtschaft. Sie macht laut Europol ungefähr 36 Prozent des BIP aus. Wichtigste Wirtschaftssektoren sind der Tourismus und die Landwirtschaft. Sie generieren jeweils 26 Prozent beziehungsweise 22 Prozent der Wirtschaftskraft.
    Im Februar dieses Jahres gab EU-Erweiterungsminister Johannes Hahn jedoch bekannt, dass sich Albanien durch die Umsetzung seiner Justizreform als EU-Beitrittsland qualifiziert hat. Insbesondere habe Albanien entscheidende Schritte im Kampf gegen die organisierte Kriminalität im Land unternommen.
    Finanziert wurde die umgesetzte Justizreform mit EU-Geldern. Seit 2014 erhält Albanien europäische Heranführungshilfen aus Brüssel für die Umsetzung nationaler Entwicklungsstrategien, durch die im Land die für einen Beitritt erforderliche Rechtsstaatlichkeit schaffen soll. Bis 2020 stellt die EU hierfür rund 649,5 Millionen bereit.
    Daneben erhielt das Land für den Aufbau von Institutionen im Bereich Justiz, Handel und Landwirtschaft im Zeitraum 2011 bis 2013 rund 288,8 Millionen Euro. Ziel der Gelder ist es, insbesondere staatliche Investitionen und die öffentliche Auftragsvergabe im Justizbereich zu fördern und so eine schrittweise Angleichung an die EU-Politik zu erreichen. Seit Januar vergangenen Jahres unterzieht die Kommission Albanien einer Leistungskontrolle hinsichtlich der umgesetzten Entwicklungsmaßnahmen.
    Die Heranführungshilfen (Instrument for Pre-Accesion) werden seit 2007 an Staaten mit einer Beitrittsperspektive gezahlt. Die Höhe der Zahlungen richtet sich nach dem jeweiligen EU-Entwicklungsstand im Empfängerland. Seit 2007 wurden finanzielle Hilfen an Island, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien, die Türkei, Albanien, Bosnien und Herzegowina sowie an den Kosovo entrichtet.
    Neben Albanien bewirbt sich auch der Kosovo um einen EU-Beitritt. Anders als Albanien hat das Land jedoch keinen gefestigten Bewerberstatus. Voraussetzung für eine Aufnahme in die EU ist die rechtliche Anerkennung des Staates und eine Aussöhnung mit dem Mutterstaat Serbien.
    Im Jahr 2008 hatte sich der Kosovo nach einem Volksreferendum von Serbien, dessen Teilrepublik er seit 2003 war, abgespalten und die Gründung einer unabhängigen Republik Kosovo erklärt. Bislang wird die völkerrechtliche Unabhängigkeit des Balkanlandes von lediglich von 112 der 193 UN-Mitgliedsstaaten anerkannt. Die serbische Regierung betrachtet den Kosovo weiterhin als Teilrepublik ihres Landes und ist der Ansicht, dass die Unabhängigkeitserklärung gegen das UN-Völkerrecht verstoße. Nach Resolution 1244/99 des UN-Völkerrechts ist die Republik Serbien Rechtsnachfolgerin der ehemaligen Bundesrepublik Jugoslawien. Auf dessen Gebiet liegt auch die Balkanhalbinsel Kosovo. Im Jahr 2010 urteilte der Internationale Gerichtshof in einem nicht bindenden Gutachten, dass die Unabhängigkeitserklärung des Kosovo kein Verstoß gegen die Resolution 1244/99 ist. Über eine rechtliche Einstufung des Kosovo äußerste sich das Gericht nicht.
    Seit 2009 ist der Kosovo Mitglied im Internationalen Währungsfonds und der Weltbankgruppe. Seit 2012 ist es Mitglied der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung.
    Im Hinblick auf einem möglichen EU-Beitritt hatte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die Staaten zu Aussöhnung aufgerufen. Wie Euraktiv berichtet, lehnen serbische Politiker eine solche offizielle Anerkennung jedoch ab. Außenminister Ivica Dačić warf Brüssel Heuchelei vor. So erwarte Brüssel, dass Serbien für die Zukunft der EU historischen Selbstmord begehe, während es innerhalb der EU keine einheitliche Haltung in der Kosovo-Frage gebe.
    Bislang haben fünf EU-Mitgliedsstaaten den Kosovo nicht anerkannt. Zu ihnen zählen Spanien, die Slowakei, Zypern, Rumänien und Griechenland.
    Jüngst hatte das spanische Außenministerium in einem informellen Papier zur Nichtanerkennung des Kosovo durch Serbien gemahnt, dass eine EU-Erweiterung kein Instrument zur Konfliktprävention sei. Vielmehr müsse die Kommission eine klare Unterscheidung zwischen dem Erweiterungsprozess und einer umfassenden politischen Strategie für die Region treffen.......
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/04/18/eu-treibt-aufnahme-von-albanien-voran/ 

    Ansonsten finanzieren die KfW, EU nur Baubetrugs Programme in Albanien ohne Ende

    Kein Stahl, keine Fundamente und es sind etliche Brücken zusammengebrochen. Hier bei Mamuras, in der Nähe von Tirana, wo es nur noch Wild West Bebauung gibt, oft auch von Banden aus dem Kosovo, Mazedonien in Tradition und von kriminellen Regierungen und Ministern.




    Video

    https://www.youtube.com/watch?v=zKoVGRy9HFc&feature=player_embedded 

    über die erneuten vollkommen falschen und gefälschten EU Berichte, was schon lange bekannt ist.

    Fatos Lubonja: Brüsseler Bericht, Falsch. Die Realität ist dramatisch



    Berat: hohe Millionen Summen sind verschwunden, kein Trinkwasser usw.. Strassen im üblichen Kathastrophen Bereich



    • -Aktualisiert am

    Kein Gemüsemarkt: Marihuana-Pflanzen in der Drogenhochburg Lazarete nach einer Polizeirazzia im Jahr 2014 Bild: Getty
    In Albanien gedeiht das organisierte Verbrechen. Die Politik tut nichts, sie ist sogar darin verwickelt. Doch auch die Justiz macht oft gemeinsame Sache mit den Rauschgiftbanden.
     ....




    Neue Bürgermeister, ehemalige Drogenhändler

    Das organisierte Verbrechen gedeiht am besten in der Grauzone der Vetternwirtschaft. Ein Angehöriger eines Clans, der in die Politik geht, kann auf die Wählerstimmen aus seinem Dorf oder seiner Stadt zählen, ganz unabhängig von seiner politischen Zugehörigkeit. Als Gegenleistung bedient er seine Klientel. Das organisierte Verbrechen sucht die Nähe zur Macht, politische oder ideologische Vorurteile sind ihm fremd. Bis zu den Parlamentswahlen 2013 waren die konservative Demokratische Partei (DP) und ihre Partner an der Macht, jetzt sind es die Sozialisten und ihre „Allianz für ein europäisches Albanien“.
     

    0 0


    Vollkommen ruiniert die Deutsche Bundeswehr, der gesamt korrupte NATO APPARAT..



    0 0



    Die 580 Arbeiter erhielten nun die März Gelder, nachdem die Regierung im Kosovo eine erste Überweisung tätigte, von 400.000 €

    http://indeksonline.net/http-indeksonline-net-qeveria-rimburson-me-400-mije-euro-fabriken-ferronikel/

    in 2016


    Bankrott: im Kosovo: Das Ferronikel Drama --- Thyssen und Diplomaten Mafia in Action vor 10 Jahren

    Kriminelle Diplomaten, Ratten der Bestechung haben viele Namen in Deutschland. Das ist im Deutschen Desaster, wo Kriminelle die Politik übernommen haben, Banke Mafia nur wenige Namen und ein Weltweites Debakel auch rund um die KfW.
    34
    Kajtaz Gecaj• 23 Gusht 2016 • 09:08 •
    Premtimet e njëpasnjëshme se prodhimi në “Ferronikël” do të rinisë deri në fund të gushtit të këtij viti, siç duket ishin vetëm fjalë, sa për ta larguar vëmendjen e mbi 1 mijë punëtorëve të gjigantit kosovar, të cilët mund të mbesin pa punë. Menaxhmenti i “Ferronikelit” nuk ua ka vazhduar kontratat punëtorëve, të cilët deri më tani janë dërguar në pushim me 70 për qind të pagës. 
    Në komunën e Drenasit vlerësojnë se ndërprerja e prodhimit do të godiste ekonominë familjare paraprakisht, pasi që në “Ferronikel” janë të punësuar mbi 1 mijë punëtorë, përfshirë edhe kontraktorët. “Ferronikeli”, i cili është privatizuar në vitin 2005, ka ndërprerë prodhimin më 1 prill të këtij viti, për shkak se, siç ishte thënë në një njoftim të New Co Ferronikeli Complex, anëtar i grupit të kompanive Cunico Resoures NV, “të problemeve teknike të zbuluara kohëve të fundit me pajisje të caktuara në fabrikë, të cilat kanosin sigurinë në fabrikë, krijojnë rrezikun që të shkaktohet dëm i pariparueshëm i pajisjeve, dhe në këtë mënyrë detyron vendosjen e menjëhershme të fabrikës në gjendje për riparim, si dhe rënies së vazhdueshme të çmimit të nikelit në tregun e metaleve, e cila po shkakton humbje të konsiderueshme për grupin”. (Lexoni shkrimin e plote ne numrin e sotem te gazetes Zeri ose versionin online me parapagim online.zeri.info )

    Die Privatisierungs Mafia mit Joachim Rückers, Michael Schäfer im Kosovo: Das Ferronikel Drama


    0 0

    Vollkommen korrupt bekannt schon vor 20 Jahren, macht Recep Pacolli weiter, denn es gibt noch andere Prunk Bauten in Albanien von Recep Pacolli und immer mit gefälschten Dokumenten gebaut.

    30.000 illegale Bauten nur an der Küste, 65 % der Wälder abgeholzt, 39 % der Küste ist verseucht von Abwässern, was auch gezielt die KfW und EU finanziert.

    Und Recep Erdogans Banden, wollen dort auch noch einen neuen Flugplatz bauen, wo Vlore inzwischen durchaus Billigst Renter Paradies, für Italiener ist, oder für neue Geschäfte der "Nghradeta", weswegen die EU auch das Betrugs "lungomare" finanzierten, mit 11 direkten Abwasser Einleitungen an der angeblichen Ufer Promenade, was es 200 Jahre im Mittelmeer nicht mehr gegeben hat.


    Bauwahn im albanischen Pelikan-Paradies


    Die Karavasta-Lagune an der albanischen Adria-Küste ist eines der wichtigsten Feuchtgebiete auf dem Balkan. Ein Bauunternehmen plant, genau dort eine großflächige Ferienanlage zu errichten. Dies würde das Ende der Lagune als Hotspot der Biodiversität bedeuten.

    Die Karavasta-Lagune ist ein Hotspot für Wasservögel, wie etwa den Seidenreiher. © EuroNatur
    Findet in den alten Kiefernwäldern des Nationalparks noch ideale Bedingungen vor, um groß zu werden: eine junge griechische Landschildkröte © EuroNatur
    Gemeinsam für den Schutz der Lagune: Olsi Nika, EcoAlbania; Kujtim Mersini, PPNEA; Gabriel Schwaderer, EuroNatur; Taulant Bino, AOS (v.l.n.r.) © EuroNatur
    Golfplätze, Wellness-Bereiche, ein Yachthafen: Was für so manchen Tourist wie ein Urlaubstraum klingen mag, wäre für die Tier- und Pflanzenwelt der Karavasta-Lagune ein Albtraum. Seit 1966 ist das 22.200 Hektar umfassende Gebiet als Nationalpark ausgewiesen. Aufgrund seiner internationalen Bedeutung als Rastplatz für Wat- und Wasservögel ist es unter anderem auch als Ramsar-Gebiet geschützt. Doch nationale wie internationale Schutzkategorien scheinen Papiertiger zu sein. Die Mabetex Group plant, Hotels und Apartments an der Küstenlinie zu errichten, die bis zu 18.000 Gäste beherbergen können. Diesem Vorhaben des Bauunternehmens steht die albanische Regierung positiv gegenüber und erwägt sogar eine Gesetzesänderung, die den Bau ermöglichen würde.
    „Die beabsichtigte Ferienanlage ist ein elementarer Eingriff in die natürliche Dynamik der Karavasta-Lagune und steht im krassen Gegensatz zu den Schutzbestimmungen des Nationalparks“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur. Schon seit vielen Jahren engagiert sich die Stiftung im Gebiet und hilft beim Aufbau eines sanften Naturtourismus. Diesen sieht Olsi Nika von der albanischen Naturschutzorganisation EcoAlbania gefährdet: „Die Pläne der Mabetex Group laufen der angestrebten nachhaltigen Regionalentwicklung im Nationalpark zuwider.“ Sie würden wohl auch das Aus für die Kolonie der Krauskopfpelikane bedeuten. Die stark bedrohte Art hat in der Karavasta-Lagune ihren einzigen Brutplatz in Albanien.
    „Wir werden mit allen legalen Mitteln gegen die Pläne der Mabetex Group vorgehen“, sagt Taulant Bino. Der Geschäftsführer von AOS, einer weiteren albanischen Partnerorganisation von EuroNatur, weiß, was auf dem Spiel steht: „Sollte die Ferienanlage gebaut werden, wäre dies ein verheerendes Zeichen für alle anderen Schutzgebiete in Albanien!“
    Statement von Gabriel Schwaderer bei der Pressekonferenz in der Karavasta-Lagune am 28. Mai 2017 (YouTube)
    ++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und ihre Partner fordern eine seriöse Umweltverträglichkeitsprüfung ++
    Junge Krauskopfpelikane in der Narta-Lagune. © Taulant Bino
    Auch für Flamingos stellt die Narta-Lagune einen wertvollen Lebensraum dar. © Ferdinand Bego
    In einem offenen Brief fordert Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer der internationalen Naturschutzorganisation EuroNatur, den albanischen Premierminister Edi Rama auf, eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) nach internationalen Standards durchzuführen. „Wir sind überzeugt, dass eine seriös durchgeführte Bewertung nur zu dem Schluss kommen kann, dass der geplante Flughafen mit dem Schutz des Ökosystems Narta-Vjosa unvereinbar ist“, schreibt Gabriel Schwaderer in dem Brief.
    Die 42 km² große Narta-Lagune bildet den südlichen Teil des Vjosa-Deltas. Einer der letzten unverbauten Wildflüsse Europas (außerhalb Russlands) mündet hier an einem weitestgehend unberührten Küstenstreifen in die Adria. Das Gebiet spielt eine zentrale Rolle für den Vogelzug entlang der Adriaküste und ist ein bedeutender Nahrungsplatz für die bedrohten Krauskopfpelikane.
    Obwohl die Narta-Lagune Schutzstatus genießt, plant die albanische Regierung ausgerechnet in diesem Gebiet einen Flughafen bauen zu lassen, um den Tourismus im Süden des Landes anzukurbeln. Die Arbeiten an dem naturzerstörerischen Projekt sollen bereits in diesem Jahr beginnen. „Der Bau des Flughafens an diesem Standort hätte eine irreversible Schädigung des Ökosystems zur Folge“, mahnt Gabriel Schwaderer.

    Hintergrundinformation:
    Adria-Zugweg: Die Wasservögel Mittel-, Nord- und Osteuropas konzentrieren sich besonders auf den sogenannten „Adriatic Flyway“, der quer über den Balkan, die Adria und Süditalien bis nach Nordafrika führt.
    Die Vjosa gilt als der letzte große Wildfluss Europas außerhalb Russlands. Ungestört und völlig unverbaut durchfließt sie unzugängliche Schluchten und Abschnitte mit riesigen Schotterbänken und Inseln ¬ über fast 270 Kilometer ohne Staudämme von den Pindusbergen in Griechenland bis in die albanische Adria.
    • Die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ hat den Schutz der wertvollsten Flüsse auf dem Balkan zum Ziel. Sie wird von den NGOs Riverwatch und EuroNatur koordiniert und gemeinsam mit Partnerorganisationen aus den Balkanländern durchgeführt.
     

    0 0






     270 Antike Stätten wurden in Durres bis 2013 zubetoniert, aber man macht weiter Landesweit. Darunter ein Antikes Römisches Dorf bei der Post auf dem Öffentlichen Platz des 1 Mai wo auch die alten Bäume gefällt wurden, welche in der Sommer Hitze Schatten spendeten, was Tradition ist in Albanien. Wälder und Bäume zerstören. 3 Antike Öfen, wurden gerade in Durres zerstört, durch Wildwest Baufirmen des Bürgermeisters Vangjush Dako.

    Die machen natürlich weiter, weil die korrupten Deutschen weiter Geld geben, über die KfW, die EU sowieso, wo Milliarden gestohlen werden in den Verbrecher Kanälen der EU, KfW, BMZ versickern und spurlos verschwinden.

    Illegale Bauten ab 2012 direkt auf dem Antiken Theater inklusive Abwasser Entsorgung in das Antike Theater von Durres.

    Durres: Antike Theater



    Kosovo: die Balkan "Taliban" erhalten keine UNESCO Mitgliedschaft

      135 zerstörte Kirchen hat die Balkan Taliban zuverantworten

    http://www.nrhz.de/flyer/media/12108/zerstoerte_serbkirche_kosovo_mariettaAmarcord.jpg

     In Albanien wurden Verträge über den Schutz der UNESCO Kultur Städte wie Berat, Gjorokastre ignoriert, in Durres 270 Antike Stätten zubetoniert mit kriminellen Banden, ohne jede Kultur

    http://www.kosovo.net/map3.jpg

    Kosovo's bid to join UNESCO fails



    Türkei - das historische Gedächtnis von Minderheiten wird ausradiert


    Kloster Mor Gabriel. Bild: Wikipedia/CC BY-SA 2.0 DE

    Die türkische Regierung treibt die Zerstörung historischer Kulturgüter, die keinen islamischen Ursprung haben, voran
    Die türkische Regierung treibt die Zerstörung historischer Kulturgüter, die keinen islamischen Ursprung haben, voran. Kirchen und Zeugnisse mesopotamischer Kultur sind in der Region entweder dem Zerfall oder der Zerstörung ausgeliefert. In der Türkei soll das mehr als 10.000 Jahre alte Hasankeyf einem Staudamm weichen.

    Die Altstadt von Diyarbakir-Sur, ein UNESCO-Weltkulturerbe ist bereits zu großen Teilen abgerissen worden. In Afrin hat die türkische Luftwaffe eine einmalige, gut erhaltene Hethiter-Tempelanlage mit Kampfjets bombardiert und zerstört. Ebenfalls in Afrin wurden ezidische Heiligtümer geplündert und zerstört. Internationale Archäologen und Theologen sind entsetzt darüber, wie die türkische Regierung das historische Gedächtnis von Minderheiten systematisch ausradiert.
    In der Türkei macht sich unter den Aleviten die Angst breit, dass sie nun nach den Eziden, die in der Türkei faktisch nicht mehr präsent sind, oder den Christen, denen viele ihrer Kirchen und Klöster enteignet wurden, zur Zielscheibe werden.
    Überall dort, wo der türkische Staat fremdes Territorium besetzt - wie zum Beispiel in Nordsyrien, erfolgt im Anschluss die systematische und gewaltsame Zerstörung jenes kulturellen und religiösen Erbes, das nicht in Erdogans Ideologie passt. Historische Stätten und religiöse Denkmäler werden ausgeplündert, dem Erdboden gleichgemacht oder enteignet.
    Ruinenstadt Barad: In der nordsyrischen Provinz Afrin bombardierten türkische Kampfjets die frühbyzantinische Ruinenstadt Barad. Dabei wurde mit der Julianos-Kirche (4 Jh.n.Chr.) eine der ältesten Basiliken der Welt zerstört. Seit 2011 war Barad UNESCO-Weltkulturerbe. "Nicht einmal die Mongolen haben derartiges gemacht", kommentiert dies der Leiter der syrischen Behörde für Altertümer, M. Abdulkerim.
    Der Generaldirektor des historischen Areals, Mahmud Hamud, berichtet, dass aufgrund der Bombardierung große Teile des Areals wurden. Mit der Kirche des Heiligen Julianos soll auch das in ihr befindliche Grab des Heiligen Maron betroffen sein. Das Grab war erst 2002 von französischen Archäologen entdeckt worden.
    Auf den Heiligen Maron geht der Name der mit der katholischen Kirche unierten Konfession der Maroniter zurück. Dörfer des 1. bis 7. Jahrhunderts: In einem Kalksteinmassiv im Nordwesten Syriens befinden sich 40 gut erhaltene antike Dörfer aus dem 1. bis 7. Jahrhundert. Sie wurden im 8. bis 10. Jahrhundert aufgegeben und nicht wieder besiedelt.
    Sie liegen in einer bemerkenswerten Landschaft mit architektonischen Überresten von Wohnhäusern, heidnischen Tempeln, Kirchen, Zisternen, Badehäusern usw.. Sie zeigen den Übergang von der antiken "heidnischen" Welt des Römischen Reiches zum byzantinischen Christentum. Überreste von hydraulischen Techniken, Schutzmauern und römischen Ackerbauplänen zeugen von der Beherrschung der landwirtschaftlichen Produktion durch die Bewohner.

    Vor dem Ausbruch des Bürgerkrieges in Syrien verwaltete die Generaldirektion für Antiken und Museen (DGAM) das Areal. Es sollten acht Parks unter Berücksichtigung des alten landwirtschaftlichen Bebauungsplans entstehen. Unter der Verwaltung der "demokratischen Föderation Nordsyrien" wurde das Areal ebenfalls geschützt. Die Bombardierungen und die von der Türkei geplanten Umsiedlungen und die Ansiedlung von Islamisten mit ihren Familien im Kanton Afrin bedrohen nun diese Areale.
    Tempelanlage Ain Dara: Ain Dara liegt 8 km entfernt von der Stadt Afrin auf einem Siedlungshügel in der fruchtbaren Ebene um die Stadt Afrin. Auf dem Territorium wurden die Reste eines Tempels aus der späthethitischen Zeit freigelegt, die in das 13. bis 8. Jahrhundert v. Chr. datiert werden. Der Tempel ist der Göttin Ištar geweiht.
    Sie war eine mesopotamische Planetengöttin und galt als die wichtigste Göttin Babyloniens und Assyriens. Sie galt auch als Gründerin der Stadt Ninive (Nordirak). Das Ištar-Tor ist eines der Tore Babylons und heute im Pergamonmuseum in Berlin zu besichtigen.
    Am 26. Januar 2018 war der Tempel Ziel türkischer Luftangriffe. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (Pseudoe Betrugs 1 Mann Betrugsfirma) und der syrischen Regierung wurden 60% der Anlage dabei zerstört.
    Anscheinend hat die Erdogan-Regierung sich vorgenommen, jede Kultur zu vernichten, die vor der türkischen Invasion Mesopotamiens im 11. Jahrhundert Spuren hinterlassen hat. Entsetzt stellten internationale Archäologen fest, dass das Türkische Kultur- und Tourismusministerium durch "Konservierungsarbeiten" an der neolithischen Stätte von Göbekli Tepe irreparable Schäden am ältesten Tempel der Welt angerichtet hatte.
    Beton wurde rund um den Tempel, der auf einem Bergrücken steht, mit schweren Walzenmaschinen aufgebracht, die alte Holzüberdachung durch ein 4000qm umfassendes Dach ersetzt. Das noch nicht komplett erkundete Areal um den Tempel herum wurde mit Steinen und Schutt aufgefüllt.
    Der Tempel besteht aus zahlreichen megalithischen Steinsäulen mit einem Gewicht zwischen 40 und 60 Tonnen und T-förmigen Stelen mit eingemeißelten Darstellungen von Bullen, Schlangen, Füchsen, Löwen und anderen Tieren.
    Die Hurriyet Daily News berichtete, das Tourismusministerium wolle dort ein neues Besucherzentrum mit einem Betonweg durch das Gelände bis zum Tempel errichten, um die Chancen auf Aufnahme in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes zu verbessern. Dabei ist aber gerade das Ziel der UNESCO, die alten und historischen Stätten zu bewahren.
    Die Frau des verstorbenen Professors Klaus Schmidt, der zuvor in Göbekli Tepe die Ausgrabungen durchgeführt hatte, Çiğdem Köksal-Schmidt, selbst Archäologin, ist entsetzt: "Jedes Mal, wenn ich dorthin komme, sehe ich neue Zerstörungen", berichtet sie der Hurriyet Daily News. Die unvorsichtigen Bauarbeiten hätten diese außergewöhnliche archäologische Stätte irreparabel beschädigt.
    Das Ministerium für Kultur und Tourismus der Türkei verteidigte die Arbeiten und erklärte, dass die Restaurierungsarbeiten unter Aufsicht von Archäologen und Mitarbeitern des Museums durchgeführt werden. Dem widerspricht Köksal-Schmidt: bei ihrer Besichtigung im März seien weder Archäologen, Ministeriumsvertreter noch Museumsmitarbeiter vor Ort gewesen.
    Die Stadt Hasankeyf liegt im Tigristal in der türkischen Provinz Batman, dem historischen Nordmesopotamien. Seit über 10.000 Jahren ist die Stadt durchgehend bewohnt. Sie besteht aus Palästen und Felsenwohnungen in tausenden von Höhlen. Dort befindet sich auch die historische ayyubidische Ulu Cami und das Zeynel-Bey-Mausoleum.
    Das ganze Areal war ein touristisches Highlight, es fehlte in keinem Türkeireiseführer. Hasankeyf erfüllte 9 von 10 Kriterien des UNESCO-Weltkulturerbes. Es kam nur deshalb nicht auf die Liste, weil man seit 20 Jahren wegen des riesigen Staudammprojektes keinen Antrag stellen wollte. Nun fällt die Stadt dem Damm endgültig zum Opfer, wie die Tagesschau kürzlich berichtete...

    https://www.heise.de/tp/features/Tuerkei-das-historische-Gedaechtnis-von-Minderheiten-wird-ausradiert-4043774.html 

    Investigim27 Apr 2018

    Biznesmeni i dënuar për falsifikim dyshohet se tjetërsoi 500 hektarë tokë

    Biznesmeni nga Vlora, Pëllumb Petritaj, i cili u dënua në fillim të këtij muaji për falsifikimin dokumentesh dyshohet se është në qendër të një skeme masive falsifikimi pronash dhe vendimesh gjyqësore në jug të Shqipërisë.
    Investigim6 Apr 2018

    Konflikte dhe lakmi: Si u bë deputeti Alket Hyseni pronar resorti në Dhërmi

    „useful idiots“ aus der Hirnlosen Georg Soros NGO Mafia kontrollieren nun das Albanische Justizministerium.
    EU Modell: Justiz Kindergarten: Etilda Gjonaj, Toni Gogu, Teuta Vodo („Leute mit niedriger kognitiver Kompetenz“)Nach dieser Sprengung in 2014, übernahm die zuständige höchste ausführende Generalstaatsanwalt in Albanien: Rovenna Gashi, die einen „blanco“ Schein hatte, vom Generalstaatsanwalt Adriatic Llalla, die Sache mit dem illegalen Bauen, was umgehend geduldet wurde, keine Verurteilungen, auch der Mafia Familie „Shala“, wo alle Verfahren wie in anderen Fällen eingestellt wurden. Enver Shala, operierte in Deutschland unter dem Schutz des Mafia Konsults in Stuttgart, unter dem Namen: Enver Dahiri, gab sich als Konsul aus, betrog Deutsche (Herrn Kohler)um hohe Geldsummen, mit Bekim Hamza.
    Enver Shala, Kosovo Mafiosi Durres-Albanien
    Kosovo Gangster Enver Shala, und neue Bau Skandale ohne Ende in Albanien: Das Mafia Konsulat, des „Edon Cana“ in Stuttgart  ****
    2014, verhaftet, seine illegales Appartment Haus mit 9 Stockwerken wurde in Golem gesprengt.

    Shembet pallati mbi 20 katësh tek “Shkëmbi i Kavajës”, banorët në panik
    Michael Steiner mit Frau Eliese::: dann wurde der Drogen und Verbrecher Clans, im Hundeter Paket mit Visa versorgt, welche ohne jede Kontrolle verkauft wurden, wie in Tirana
    siehe auch Spiegel Artikel, vor Jahren. Direkt billig eingekauft von der Gashi Mafia, im System der korrupten Internationalen, der örtlichen Verbrecher Clans und heute ist Gashi auch sehr wichtig bei der Kontrolle der angeblichen Industrie und Handelskammern, welche unter Kontrolle des Gashi Clans im Kosovo und Albanien sind. Bis heute hat nie der Zoll im Kosovo funktioniert, welche der Vater von Eliese Steiner – Gashi aufbaute, als Super Drenica Mafia Boss und verwandt mit dem Kopfabhacker: Hashim Thaci

    Taliban Alptraum der Bitterkeit in Durres, die Massaker an Antiken Stätten und Wenige zahlen für Wasser und Strom

     

     

    270 Antike Bauten wurden illegal zubetoniert und zuletzt:

    Ein Sensation Fund eines Römischen Dorfes, was vor aller Augen zubetoniert wurde von Kriminellen, im Zentrum bei der Post von Durres. Mit 4 Jahren Verspätung nimmt die Staatsanwaltschaft Ermittlungen auf, obwohl wir in 2011 über dieses Fiasko berichteten und alle Anzeigen in Durres von vielen Bürgern in den Papierkorb wanderten.
    Durres Römischen Dorf
    Durrës, zhdukja e rrënojave romake, Biçoku: Çështje e prokurorisë, të hetohet
    Der südliche Bau auf dem Antiken Dorf, Platz 1. Mai ist direkt durch die Vangjush Dako Mafia Familie, als Geldwäsche Projekt. Die anderen Teile sind im Besitz rund um Argita Bersiha, der Berisha Verbrecher Familie: Langzeit finanziert durch die CDU, KAS und den anderen verrückten Geschäftemachern aus Deutschland.


    0 0

    Weil jeder EU Politiker käuflich ist, der NATO Apparat korrupt ist, bauen die Griechen wieder ein eigenes Verteidigungs System auf. NATO Verräter und käuflich sind die Albaner, Litauer, Türken wo nie jemand weiß wo und an wen Informationen verkauft wurden.

    Samstag, 24. Februar 2018



    Saturday, May 12, 2018

    Greek Foreign Minister Calls for Reforming EU, Creating Own Defense System

    SManalysis

    Greek Soldiers
    Erik Drost / Greek Soldiers

    19:19 11.05.2018 Sputnik 

    ATHENS (Sputnik) – Greek Foreign Minister Nikos Kotzias called on the European Union to implement significant reforms within the bloc, as well as to create EU own system of defense in order to solve emerging issues.

    "The European Union must significantly change, adapt and demonstrate its strong features … The field of defense and security is determined by the EU-NATO-US relations. It [the European Union] must get an independent defense function or become a regional partner of [the United States and NATO]. Without the defense sphere, the European Union remains an economic colossus with feet of clay," Kotzias said at the meeting with senior officials from a number of EU and Balkan states.

    The Greek minister pointed out that the European Union should strengthen its institutions, find a balance between the EU bodies and national states, as well as solve social problems.

    "The European Union must develop as a mechanism, a system of institutions, a tool of modernization for all of us and itself, become a guiding light for implementation, promotion and dissemination of the rule of law, be a guardian of this principle in the international community," Kotzias said.


    The statement by the Greek senior official comes a week after EU foreign policy chief Federica Mogherini said that the EU would prepare a detailed report on the recently proposed new instrument in the field of foreign policy and defense — the European Peace Facility.

    In March, the Council of the European Union adopted a plan of action to implement a joint EU program called Permanent Structured Cooperation (PESCO), which foresees the possibility of a number of EU member states working more closely together in the area of security and defense in a binding and permanent framework. The program consists of 17 projects involving 25 countries.

    0 0

    Was diese ordinäre Kriminelle und Drogen Boss in 20 Jahren schon organisierte mit kriminellen Partnern ist extrem. Die Zustände in Albanien, zwingen die Albaner zum Auswandern.Edi Rama hat nur noch Idioten um sich gesammelt die keine Kompetenz haben

    Ein Interview bei Euronews.


    The European Commission is keen to offer the prospect of EU membership to six Balkan states, amid growing Russian and Chinese influence in the region.
    Albania aspires to join the bloc along with west Balkan neighbours Serbia, Montenegro, the Former Yugoslav Republic of Macedonia, Bosnia and Kosovo - most of which were war zones after Yugoslavia broke up in the 1990s.
    Yet disputes from the past and the need for reforms are among the issues needing to be settled before the EU opens its arms to the new would-be members.
    Albania, along with the Former Yugoslav Republic of Macedonia, has won European Commission backing for membership talks to begin. On Thursday, a Western Balkans summit in Sofia will discuss their accession bids.

     http://www.euronews.com/2018/05/16/-for-us-it-s-a-matter-of-life-and-death-albanian-pm-rama-on-eu-membership

    Der Polizei Direktor Ahmet Prenci, gedenkt der Ermordung der 4 hohen Polizei Direktoren in Durres am 7. August 2009

    Dienstag, August 8th, 2017
    Eine der peinlichen Pannen bei einer Festnahme, wo durch Dumm Dumm Geschosse, weil die Polizei Direktoren keine Schutz Westen trugen, der örtliche Polizei Direktor Partner des gesuchten Verbrechen und verurteilten Mörder: Dritan Dajit war. Die Handys etc. verschwanden alle im Nichts, Beweise, trotzdem wurde Dritan Dajti zu Lebenslanger Haft veruerteilt.
    Die Ermordung der 4 Polizei Direktoren am 7.8.2009 stellt einen Wendepunkt in Albanien dar, denn seitdem wurde gezielt die Polizei von Kriminellen übernommen, wo der schon in 2007 schwer kritisierte Bujar Nishani nur Klientel Politik frühzeitig betrieb in der Justiz und Polizei und die Institutionen zerstörte. Der damals gesuchte Mörder, war wegen einem Mord am Manager der BEST Construction gesucht worden und das praktisch schon 8 Jahre, wobei BEST Construction zu den besonders üblen Regierung nahen Firmen gehörte wie heute: mit Ministerin Milva Economi und ihren Mord Brüdern in Durres.
    Was Alles sagt. „BEST“ Construction, eine Mafia und mit Agron Gropa, die „Pelikan“ Privat Polizei, fest kontrolliert von gesuchten Kriminellen, wie die anderen Sicherheits Firmen, wie viele Skandale zeigen.

    Neue „Projekte“ für die „Industrie Zone Spitale“ ein 15-jähriges Betrugs, Erpressungs Spektakel der Albanischen Regierungen

    20 Jahre Phantom Industrie Zonen und neue Sonder Privilegien für die Bau Mafia
    Vangjush Dako war damals in 2000 Bau Polizist, wo einer der übelsten Bauten auf Antiken Grund errichtet wurde, am Venezianischen Turm auf Antiken Grund, wo Alles gefälscht war. Vangjush Dako, organisiert für die Familien eigene Beton und Baufirma bis heute die Zerstörung der Stadt Durres, mit Hilfe der als kriminelles Enterprise auftretenden

    Ish-kreu i Policisë përkujton 4 policët e vrarë ne masakrën e Durrësit. Ja çfarë shkruan Prençi


    Ish-kreu i Policisë përkujton 4 policët e vrarë ne masakrën e Durrësit. Ja çfarë shkruan Prençi
    Ish-Drejtori i Përgjithshëm i Policisë së Shtetit, Ahmet Prençi, ka përkujtuar sot 4 policët e vrarë në masakrën e Durrësit në 7 gusht të vitit 2009.
    Në gusht të vitit 2009 gjatë operacionit për kapjen e Dritan Dajtit, mbetën të vrarë 4 efektivë policie, Fatos Xhani, Kastriot Feskaj, Sajmir Duçkollari dhe Altin Dizdari.
    Ndërkohë që qeveria shqiptare i ka harruar, ka qenë ish-kreu i Policisë ai që i ka kujtuar këta 4 heronj.
    Ja çfarë shkruan Prençi:

older | 1 | .... | 32 | 33 | (Page 34) | 35 | 36 | .... | 40 | newer